Weibliche C-Jugend – Unsere Fahrt zum Möhnesee

Unsere Mannschaft hat sich am Freitag, den 12.06.2015 an der Raumerhalle getroffen um gemeinsam das Wochenende am Möhnesee zu verbringen. Um 18:00 Uhr sind wir freundlich vom Empfang begrĂŒĂŸt worden und konnten danach ganz entspannt im Besprechungsraum die Anwesenden auf die Zimmer aufteilen. Wir gingen danach sofort zum See um uns abzukĂŒhlen. Es war einfach herrlich. Bei klarer Sicht sind wir dann zum 42 Meter hohen Aussichtsturm spaziert und genossen die Aussicht auf den See und die Landschaft.

Leon hat dann seine Flip-Flops vom Turm geworfen, um zu sehen wie die fliegen.

Wir haben uns dann auf dem Hof der Jungendherberge versammelt und uns die Zeit mit Tischtennis, Basketball und Fußball spielen vertrieben. Als es dunkel wurde haben wir Musik gehört und sind im Flur Penny- und Longboard gefahren. Gegen 3 Uhr nachts kehrte dann auch bei uns die Ruhe ein.

Am nĂ€chsten Morgen frĂŒhstĂŒckten wir rasch gegen 8:15 Uhr, weil auf der anderen Seite des Sees ein echtes Abenteuer auf uns gewartet hat. Nach einer kurzen EinfĂŒhrung durften wir dann Flösse bauen, mit denen wir eine kleine Ausfahrt auf den See unternehmen sollten. Wir bildeten drei Teams und bauten unsere Flösse in Eigenregie. Am Anfang lief es ganz gut, aber dann hat sich das Floss von Hannah, Sophie, Marlene, Katharina, Helly, Lena, Charlotte und Paulina mit einem mal aufgelöst und zerfiel in seine Einzelteile. Leider mussten sie sich um die Einzelteile kĂŒmmern und lĂ€nger im kalten Wasser bleiben. Der Betreuer versicherte, dass dies seit 3 Jahren das erste Mal wieder vorgekommen ist. Völlig durchfroren haben sie sich an Land erst einmal abgetrocknet und warm angezogen. Das Floß von JĂŒrgen, Sascha und Marvin, den Trainern, war am stabilsten. Das von Paula, Verena, Jenny, Ole, Leon, Michel und Niklas war auch sehr gut und hat ebenfalls bis zum Ende gehalten. Wir hatten ganz viel Spaß und freuten uns am Mittag auf das köstliche Essen.

Ole hat noch geduscht, was ihn fast die wohlverdiente Mahlzeit gekostet hĂ€tte, wenn nicht die Bedienung doch noch ein Auge zugedrĂŒckt hĂ€tte, allerdings mit grimmiger Miene. Nach dem Essen gingen ein paar Schwimmen oder spielten wieder auf dem Hof. Nach ein paar Stunden Freizeit haben wir gegrillt und uns draußen beschĂ€ftigt. Als wir nach 22 Uhr immer noch Tischtennis spielten, hat der Hausmeister uns an die Nachtruhe erinnert.

Am nÀchsten Morgen haben wir unsere Koffer gepackt und unsere Zimmer leergerÀumt und sind wieder zum See gegangen. Wir haben uns Tretboote geliehen und damit den See erkundet. Zum Abschluss bekam jeder noch ein Eis spendiert, so dass unsere Fahrt so gegen 14:00 Uhr endete.

Ein gemeinschaftliches Bild unserer Mannschaft, mit dem See im Hintergrund rundete die unvergessliche Fahrt ab.

Ein großes Dankeschön fĂŒr das schöne und spaßige Wochenende.

von Paulina und Charlotte