Spielbericht Phönix 3 MÀnner gg. ETB SW Essen 5 MÀnner (Special Olympics)

SC Phönix Essen 3M – ETB SW Essen 5M Special Olympics     36:27  (14:15)

Am Sonntag hatte die Dritte den ETB SW Essen Special Olympics zu Gast in der Raumerhalle.

Niemand aus unserer Truppe wusste den Gegner so richtig einzuordnen. Dem- entsprechend gestaltete sich auch das Spiel in der ersten HĂ€lfte. Unsere Deckung wirkte sehr zerfahren, immer wieder konnten die gut aufgelegten Jungs des ETB uns aus dem RĂŒckraum ĂŒberwinden, so dass sich keine Mannschaft mit mehr als 2 Toren absetzen konnte. Zur Halbzeit stand es dann auch verdient 15:14 fĂŒr die GĂ€ste vom Helmholz.

Nach einem Donnerwetter in der Halbzeitpause von JĂŒrgen und Ralf, den taktisch klaren Anweisungen von Jens, kam unser routinierter Haufen in der 2. HĂ€lfte besser ins Spiel. Der ETB konnte in den ersten Minuten noch dran bleiben, verlor dann mit zunehmender Spieldauer doch immer mehr den Anschluss. Kenneth stellte 10 Minuten vor dem Ende endgĂŒltig mit zwei Toren zum 30:23 die Weichen auf Sieg. Kompliment an die Special Olympics des ETB, die bis zum Ende gefightet haben.

Ein Dank gilt erneut den zwei A-Jugendlichen Florian und Mariano fĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung, und Jannik der die Partie sehr gut geleitet hat.

Es spielten: Marc K., Michael M. (3), Marvin N. (3), Jens Sch. (1), AndrĂ© S. (10), Winne Sch. (4), JĂŒrgen W. (3), Kenneth Sch. (2), RenĂ© L. (4), Patti W(1), Jens K. (3),Florian N. (2), Mariano S.(1)

Spielbericht 2. Damen vs. TuS Ickern 2. Damen

Tus Ickern 2 – HSG Phönix/Werden 2. Frauen 17:18 (8:9)

Zum ersten Spiel in der RĂŒckrunde und sogleich im neuen Jahr musste die 2. Damen am Sonntag die Reise nach Castrop-Rauxel antreten.

Das Hinspiel im September konnten wir mit 19:14 fĂŒr uns entscheiden. Demnach wollten wir auch die zwei Punkte vom Tus Ickern mit nach Hause bringen.

Doch dies war leichter gedacht, als getan. Wie so oft fanden wir zu Beginn nicht ins Spiel. Im Angriff fehlte der Druck und Wille zum Tor und in der Abwehr folgten unnötige Tore durch Abstimmungsfehler. Zum GlĂŒck kam der Tus Ickern 2 auch nicht besser ins Spiel und so stand es nach 10 Minuten gerade mal 3:4 fĂŒr uns. Keine der beiden Mannschaften gelang es sich mit mehr als 2 Tore abzusetzen und so ging es mit nur einem Tor Vorsprung (8:9) in die Halbzeit. Vor der Besprechung zur Halbzeit mussten wir erst einmal den Frust runterschlucken, dass der letzte Wurf von Kaddy SchwĂ€tz, der eindeutig vor dem Pfiff zur Halbzeit im Tor landete uns nicht gewĂ€hrt wurde. Ärgerlich, aber wir konnten an der Endscheidung vom Schiedsrichter nichts Ă€ndern – seine Entscheidungen waren auf jeden Fall das komplette Spiel auf beiden Seiten mehr als FragwĂŒrdig. Aber genau aus diesem Grund wollten wir noch mehr hier keine Punkte liegen lassen. Doch leider gelang es uns nicht den Abstand zum Gegner in der zweiten Halbzeit zu vergrĂ¶ĂŸern. Es blieb ein Kopf an Kopf rennen. Immer wieder gingen wir mit einem Tor in FĂŒhrung, doch der Tus Ickern konnte immer wieder nachlegen. Durch super Paraden unserer Torfrau Kerstin Walther gelangen uns zwei schnelle Angriffe mit super TorabschlĂŒssen durch Kaddy SchwĂ€tzer und Julia BĂŒchel. Somit gingen wir endlich mit zwei Toren in FĂŒhrung. Auf der Uhr waren noch knappe 2 Minuten zu spielen. Das Spiel wollten wir nicht mehr hergeben. Es folgte der Angriff von Tus Ickern. Nach einem Faul an der Spielerin auf Halbrechts, entschied der Schiedsrichter auf Freiwurf fĂŒr den Tus Ickern. Daraufhin rastete ein Fan des Tus Ickern auf der TribĂŒne aus und es gab eine kleine Spielunterbrechung. Was daraufhin geschah, ist fĂŒr uns alle noch immer nicht zu begreifen, der Schiedsrichter entschied auf Tor fĂŒr den Tus Ickern, obwohl der Torabschluss erst deutlich nach dem Pfiff zum Freiwurf erfolgte. UnverstĂ€ndnis und Entsetzen in unseren Gesichtern, niemand konnte es fassen, was der Schiedsrichter da gerade entschieden hat. Aber diese Ă€rgerliche Entscheidung mussten wir so hinnehmen und runterschlucken. Somit nur noch ein Tor Vorsprung fĂŒr uns und noch eine gute Minute Spielzeit. Unser letzter Angriff blieb leider Torlos und somit kam Tus Ickern nochmal in den letzten Sekunden zum Angriff. 3 Sekunden Spielzeit verblieben und Freiwurf fĂŒr den Tus Ickern- doch den Wurf konnte unsere Torfrau parieren und wir bringen die zwei Punkte aus Castrop-Rauxel mit nach Hause.

Es spielten: Sandra Dressler, Julia BĂŒchel, Kristin Wahser, Yvonne Sterk, Ida Heger, Kaddy SchwĂ€tzer, Nina SchwĂ€tzer, Laura Wollner, Sina Slanina, Kerstin Walther, Anni K.

Spielbericht 1. Damen vs. SG Überruhr 2. Damen

Phönix/Werden 1 vs Überruhr 2
24:23 (15:12)

Nach einer erholsamen Winterpause wollten wir aus diesem Spiel auf jeden Fall Punkte mitnehmen.
Sehr motiviert und personell sehr gut besetzt waren wir in der Anfangsphase sehr stark. Unsere SpielzĂŒge klappten und wir spielten uns gute Möglichkeiten heraus.
Mit der Zeit schlichen sich einige Unaufmerksamkeiten ein, aber wir konnten dennoch mit einer FĂŒhrung in die Halbzeit gehen.

Die 2. Halbzeit begann sehr gut. Wir spielten mit viel Tempo und konnten mit der Zeit eine 6 Tore FĂŒhrung erzielen. Leider konnten wir diese nicht halten. Fehler im Angriff, ĂŒberhastete AbschlĂŒsse und einige TempogegenstĂ¶ĂŸe brachten die MĂ€dels aus Überruhr wieder auf ein Tor heran und glichen auch bald darauf aus.

Die letzten 13min (19:18) waren dann definitiv nichts mehr fĂŒr schwache Nerven!

Beim Spielstand von 23:23 (55:55min) vergaben die Überruhrerinnen einen entscheidenden 7m! Eine Minute spĂ€ter traf Hanna zum 24:23!
Wir versuchten nun den Ball lange zu halten und konnten dann mit jeder Menge Kampfgeist den Sieg holen.

Es spielten: Mona Hafez (Tor), Jana Vollberg (Tor), Hanna Abberger (8), Charlotte Simmes (5), Charlotte Falke (3), Jenny Majic (3), Lisa Berking (2), Manu Brenner (2), Nadine Kirchhoff (1), Maria Mertes, Eva Nowicki, Marlene Höll

HSG am Hallo Essen – HSG Phönix/Werden: 2. Frauen 21:16 (12:6)

Zum letzten Spiel des Jahres fuhren wir zur Hsg am Hallo.
2 Tage vorher noch hochmotiviert, zeigte sich diese Motivation schon beim warmmachen nicht. Leider legte sich das auch beim Anpfiff nicht.
Man hatte das GefĂŒhl, dass wir vor lauter Respekt unser Spiel nicht aufbauen konnten.
Zudem verunsicherte uns erneut eine relativ offenen Abwehr, so dass wir kaum Tore erzielen konnten.
HSG am Hallo nutzte diese Unsicherheit konsequent und zog von 3:0 ĂŒber 9:3 weg.
Zur Halbzeit stand es 12:6.
Nach einer Standpauke vom Trainer kam man aus der Kabine. Auch hatte man das GefĂŒhl, dass wir den Respekt abgelegt und mehr und mehr zu unserem Spiel fanden. Durch konzentriertes Spiel und sichere AbschlĂŒĂŸe konnte man sogar zwischenzeitlich auf 14:12 verkĂŒrzen. Dann schlichen sich wieder einige Fehler ein und man merkte das die Luft raus war,so dass es am Ende doch 21:16 fĂŒr Hsg am Hallo stand. Insgesamt ist zu sagen, dass wir sicherlich nicht alle unseren besten Tag erwischt haben, womit ich auch den Schiri einschließe.
Danke an Annoula und Kerstin fĂŒrs Aushelfen!

Allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

Es spielten: Kerstin Walter (Tor), Kerstin Neu,Kathrin SchwĂ€tzer, Julia BĂŒchel, Ida Heger, Kristin Wasser,Anika Kruthoff, Annoula Lehnhoff-Schneider, Sina Slanina, Nadine Grewe, Sandra Dressler

Elmar Herne – HSG Phönix/Werden: 2. Frauen 13:13 (6:8)

Aufgrund einer Spielverschiebung musste die 2.Damen am Donnerstagabend um 20 Uhr in Herne ran. Das Spiel verlief, wie erwartet, knapp da man in der Tabelle direkt hintereinander stand.

Nach einer 1:0 FĂŒhrung der Herner MĂ€dels blieb die HSG dran, glich aus und gab bis zur Halbzeit die FĂŒhrung nicht mehr aus der Hand. Beide Mannschaften konnten durch gute, zum Teil zu aggressive, Abwehrreichen bestechen, so dass der Schiedsrichter einiges zu tun bekam. Das stellte sich allerdings als sehr schwierig heraus, da die GemĂŒter durch die Herner Zuschauer ziemlich angestachelt wurden. So trennte man sich zur Halbzeit 6:8.

In der zweiten Halbzeit konnte sich die HSG teilweise mit 7:11 absetzen, den Vorsprung allerdings leider nicht halten. Viel Schauspielerei und ĂŒbertriebene HĂ€rte bestimmten das Spiel und der leider ĂŒberforderte Schiedsrichter bekam die Situation auch bis zum Ende des Spiels nicht mehr unter Kontrolle. Die MĂ€dels unserer Zweiten versuchten zwar sich von den ,zum Teil unmöglichen ,Zuschauern nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, dies klappte aber leider nicht so gut und zeigte sich durch Zeitstrafen,verworfen Siebenmeter und vergebene TempogegenstĂ¶ĂŸe. Zum Ende des Spiels, beim Stand von 13:13, gab es dann leider auch noch MissverstĂ€ndnisse zwischen dem Schiri und dem gegenerischen Zeitnehmener, so dass alle dachten es wĂ€ren noch zwei Minuten zu spielen, der Schiri jedoch plötzlich abpfiff.

So bleibt ein Unentschieden, bei dem man nicht genau sagen kann, ob es ein verlorener oder ein gewonnener Punkt ist. Fest steht, der Ansporn ist nach diesem Spiel noch grĂ¶ĂŸer beim RĂŒckspiel in der eigenen Halle die Punkte zu behalten.

Das letzte Spiel fĂŒr dieses Jahr findet am 17.12. auswĂ€rts gegen die Damen von HSG am Hallo statt.

Es spielten fĂŒr die HSG:
Kerstin Schuman (Tor), Kerstin Neu, Kathrin SchwĂ€tzer (3), Julia BĂŒchel (5), Ida Heger, Yvonne Sterk, Kristin Wahser, Laura Wollner, Anika K.(1), Christina SchwĂ€tzer, Sina Slanina (2), Nadine Grewe(1), Sandra Dressler (1)

HSG Phönix/Werden: 2. Frauen – VfL Gladbeck 17:40 (12:14)

Am letzten Sonntag traf die 2.Damen der HSG auf den ungeschlagenen TabellenfĂŒhrer. In den ersten 30 Minuten zeigte unsere Mannschaft, dass man auch ĂŒberlegenen Gegnern mit harter Arbeit ordentlich Wind aus den Segeln nehmen kann.Die Abwehr stand sehr gut und ließ sich kaum austanzen. Alle MĂ€dels arbeiteten zusammen, sodass auch im Angriff bis zur Halbzeit 12 Tore erzielt werden konnten und man nur mit zwei Toren zurĂŒck lag. Außerdem ließ man kaum TempogegenstĂ¶ĂŸen zu. > In der zweiten Halbzeit verließen die HSG jedoch leider die KrĂ€fte und mehr und mehr Fehler schlichen sich ein. Durch eine Menge TempogegenstĂ¶ĂŸe konnten die MĂ€dels des VfL (teilweise Jahrgang 2001) viele leichte Tore erzielen, sodass es zum Schluss 17:40 stand. Trotz des hohen Ergebnis hielten alle MĂ€dels zusammen und versuchten sich gegenseitig zu motivieren. NatĂŒrlich waren Mannschaft, Trainerteam und Zuschauer allerdings trotzdem ziemlich enttĂ€uscht, vor allem nach einer ĂŒberragenden 1. HĂ€lfte. Abhaken…
Jetzt heißt es ausruhen ,denn am 30.11 geht es in Herne weiter. Dann um 20 Uhr in den Flottmannhallen.

TorschĂŒtzen Kathrin SchwĂ€tzer (4), Julia BĂŒchel (3), Sina Slanina (4), Yvonne Sterk (1), Sandra Dressler (2), Anni K. (3)

HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – SSG Wuppertal /HSV Wuppertal 2F 24:22 (11:10)

Nachdem in den vergangenen Wochen phasenweise wieder bessere Leistungen gezeigt wurden, sollte nun endlich ZĂ€hlbares gegen Wuppertal her. In den ersten fĂŒnf Minuten konnte keine Mannschaft einen Treffer erzielen. Das Spiel war sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Zum Ende der ersten Halbzeit erspielten wir uns eine 2-Tore-FĂŒhrung, verpassten aber eine deutlichere FĂŒhrung herauszuspielen. Wuppertal konnte wieder verkĂŒrzen und somit betrug der Halbzeitstand 11:10.
In die zweite Halbzeit starteten wir deutlich besser und verzeichneten einen 4:0-Lauf. Erst nach acht Minuten fingen wir uns das erste Gegentor ein. Diese deutlichere FĂŒhrung konnten wir nicht ĂŒber die gesamte Halbzeit halten, so dass die Wuppertalerinnen in der fĂŒnfzigsten Minute auf einen Treffer herankamen. In dieser Phase spielten wir nun – anders als im bisherigen Saisonverlauf – ruhiger und geduldig. Wir blieben immer mit mindestens einem Tor in FĂŒhrung. Kurz vor Schluss deckte Wuppertal nun in offensiver Manndeckung um das Spiel noch zu drehen. Allerdings beging eine Wuppertalerin in der letzten Minute ein Foul und sah dafĂŒr die rote Karte. 9 Sekunden vor Schluss verwandelte Lotte den zugehörigen 7m und sicherte uns damit den Heimsieg mit 24:22.

Es spielten: Mona Hafez (Tor), Eva Nowicki (1), Hanna Abberger (5), Maria Mertes (3), Jenny Majic (4), Manuela Brenner, Charlotte Simmes (1), Charlotte Falke (8/3), Lisa Berking (1), Nadine Roth (1)

TV Ratingen – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 26:21 (13:14)

Nachdem wir in der letzten Woche gegen die Drittliga-Mannschaft des TV Aldekerk zeitweise ĂŒberragenden Handball gezeigt haben, wollten wir uns diese Woche endlich wieder mit einem Punktgewinn belohnen.

Trotz unserer dĂŒnn besetzten Bank und anfĂ€nglichen Startschwierigkeiten, konnten wir einen 4-Tore RĂŒckstand, schnell wieder aufholen. Durch gelungene SpielzĂŒge, schnelles Tempospiel und eine sichere Abwehr sind wir mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause gegangen.

Hoch motiviert und konzentriert sind wir in die 2. Halbzeit gestartet. Leider war unsere Trefferquote in der 2. Halbzeit nicht mehr so hoch. Hinzu kam, dass wir aufgrund permanenter 2-Minuten-Strafen und einer Roten Karte sehr hÀufig in Unterzahl spielen mussten. Diese Mischung konnten wir letzten Endes nicht mehr kompensieren und mussten uns mit 5 Toren geschlagen geben.

Trotzdem haben wir bis zum Schlusspfiff nicht aufgegeben. Wir haben als Team teilweise sehr attraktiven Handball gespielt und gehen hoch motiviert in das nĂ€chste Spiel, wo wir hoffentlich Kim und Alicia wieder als Aktive begrĂŒĂŸen dĂŒrfen. Gute Besserung euch beiden!

Es spielten: Mona Hafez (Tor), Eva Nowicki, Hanna Abberger (6), Jennifer Majic (1), Manuela Brenner, Charlotte Simmes, Charlotte Falke (9/4), Lisa Berking (3), Nadine Roth (2)

HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – HSG Adler Haan 2F 19:20 (9:11)

Heimspieltag in der Raumerstrasse fĂŒr 1. Damen!

Wir mussten einiges aus den letzten beiden Spielen wieder gut machen, denn so konnte es nicht weiter gehen!
Als Team zusammen wollten wir es dieses Spiel besser machen.
Vieles was wir im Training der vergangenen Woche besprochen hatten, haben wir auch umgesetzt. SpielablĂ€ufe wurden vorgegeben und auch endlich umgesetzt. Allerdings wurde die TorhĂŒterin der Gegnerinnen gut warm geworfen, so dass wir in der ersten Halbzeit immer mit 2 oder 3 Toren hinten lagen. Die Abwehr packte gut zu, aber der RĂŒckraum der Gegner kam zu oft zum Abschluss.
In der zweiten Halbzeit nahmen wir uns vor, unsere Chancen besser zu nutzen und im Angriff das Tor zu treffen.
Durch viel Engagement und eine gute Teamleistung konnten wir auch zeitweise in FĂŒhrung gehen. Doch leider konnten wir die FĂŒhrung nicht halten, und verloren letzendlich mit 19:20.
Wir verloren zwar das Spiel, konnten uns aber wieder neue Motivation und Willenskraft erarbeiten.

Es spielten: Mona Hafez (Tor), Eva Nowicki, Hanna Abberger(2), Jenny Majic(3), Alicia StockschlÀder(2), Charlotte Simmes(3), Charlotte Falke(7), Lisa Berking(2), Nadine Kirchhoff