TV Witzhelden 1F – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 23:27 (8:11)

Die HSG Phönix/Werden hat auch ihr drittes Spiel im neuen Jahr mit 27:23 beim TV Witzhelden gewonnen.

Nach einer weiten Anreise hieß es fĂŒr die HSG-Damen am Sonntagnachmittag, die TabellenfĂŒhrung in gegnerischer Halle zu verteidigen. Zu Beginn des Spiels tat man sich schwer mit der offenen 3:3-Deckung der jungen Witzheldenerinnen und agierte zu hektisch im Abschluss. Im Gegenzug stellten die quirligen RĂŒckraumspielerinnen des Gegners die HSG immer wieder vor Probleme. Einzelaktionen und gute Übersicht von Nadine Michels hielten die Essenerinnen aber im Spiel. Im Verlauf der ersten Halbzeit fing sich die HSG und spielte konzentrierter, doch eine schlechte Chancenverwertung sorgte dafĂŒr, dass die Partie bis zum 8:8 offen blieb. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit zog die HSG das Tempo noch einmal an und konnte so mit einem 3-Tore-Vorsprung in die Kabine gehen. (11:8)

Die zweite HĂ€lfte gestalteten die HSG-Damen souverĂ€ner – mit einer schnellen ersten und zweiten Welle, bei der sich besonders Christel Scheid hervortat, und einer besser geordneten Abwehr hielt man den Gegner auf Abstand. Als dann die starke Mittelfrau aus Witzhelden nach einem Foul im Tempogegenstoß die rote Karte sah, war die Partie entschieden. Auch durch merkwĂŒrdigerweise ausbleibende Pfiffe der Schiedsrichter, die mehrmals 5 – 7 Schritte beim Gegner ĂŒbersahen, ließ sich die HSG nicht mehr verunsichern und gewann schließlich souverĂ€n mit 27:23.

„ErsatzgeschwĂ€cht taten wir uns unnötig schwer zu Beginn. Überragend am Kreis war aber erneut die elffache TorschĂŒtzin Inga Osterwald.“, so Spielmacherin Nadine Michels.

In der nĂ€chsten Woche geht es gegen die Damen des HSV Wuppertal, gegen die man noch etwas gut zu machen hat – schließlich ließ die HSG im Hinspiel einen Punkt liegen.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (11), Scheid (6), Michels (5), Götte (2), Wagner, Brockschnieder, Roth (je 1)