TV Essen-Kupferdreh 2M – SC Phönix: 2. MĂ€nner 18:18 (10:10)

60 Minuten Kampf
Im letzten Spiel des fĂŒnften Spieltages traf am Sonntagabend der beste Angriff auf die beste Abwehr der Liga. Der SC Phönix war zu Gast bei der zweiten Mannschaft des TV Kupferdreh. Mit nur neun Spielern, darunter zwei TorhĂŒter, auf Seiten des Clubs aus Frohnhausen begann um acht Uhr abends das Spiel unter der Leitung von Schiedsrichter Lang.
Die Anfangsphase gehörte klar den Kupferdrehern, die sehr schnell zu einer 2:0 FĂŒhrung kamen. Der SC Phönix brauchte durch seine personell angespannte Situation eine gewisse Zeit, um ins Spiel zu finden. Dennoch gelang nach rund zehn Minuten der 4:4 Ausgleich, der kurz danach sogar in eine FĂŒhrung fĂŒr die GĂ€ste gewandelt werden konnte.
Schnell zeichnete sich ab, dass das Spiel ĂŒber die gesamte Zeit hart umkĂ€mpft sein wĂŒrde. Insbesondere in der ersten HĂ€lfte war das Spiel Ă€ußerst ruppig und zum Teil zu hart. Neben insgesamt acht Zeitstrafen, davon die meisten fĂŒr den Club waren es oftmals auch aus Spielersicht strittige Entscheidungen, die die Stimmung zusĂ€tzlich anheizte.
Der Halbzeitstand der Partie war mit einem 10:10 dem Spiel entsprechend niedrig und zeugte von der hart umkĂ€mpften Begegnung. Die zweite Halbzeit verlief dann etwas ruhiger als die erste und begann mit doppelter Unterzahl fĂŒr die GĂ€ste.
Dennoch konnte der Gastgeber aus Kupferdreh diesen Vorteil nur bedingt nutzen und ging nur kurzzeitig in FĂŒhrung. Nach schnellem Ausgleich geriet der SC dann im Verlauf der zweiten Halbzeit doch zunehmend unter Druck. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Phillip und Capurro verblieb der Mannschaft aus Frohnhausen kein einziger Auswechselspieler. Dennoch konnte sich der TV Kupferdreh nicht entscheidend absetzen und geriet fĂŒnf Minuten vor Ende sogar in RĂŒckstand. Diesen konnte der SCP in einer hektischen Schlussphase jedoch nicht verwalten, so dass die Gastgeber eine Minute vor Abpfiff den Ausgleich zum 18:18 erzielen konnten. Die abschließenden Angriffsversuche der Frohnhausener blieben hingegen ohne Erfolg.
Im Schnitt hatte dieses Spiel wohl keinen Sieger verdient, so dass die Punkteteilung in Ordnung ist. Bittere Erkenntnis fĂŒr die GĂ€ste aus Frohnhausen ist hingegen, dass dieses Spiel mit komplettem Kader wohl gewonnen worden wĂ€re. So vergrĂ¶ĂŸert sich der Abstand zur Tabellenspitze nun zunĂ€chst.

Tore:
SchwÀtzer (7), Klapp (4), Döbbeler (3), Philipp (3), Schmelter (1)