Spielbericht LTV Wuppertal vs. 1.Damen 30:26

Wenn man schon früh am Sonntagmorgen die Reise ins wunderschöne Wuppertal antreten muss, dann sollte diese eigentlich auch mit zwei Punkten belohnt werden. Leider lief an diesem Sonntag vieles nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten, weswegen wir den Heimweg letztendlich mit leeren Händen und einer schmerzlichen Niederlage antreten mussten.
Dabei fing alles zunächst gut an – wie auch in den vorherigen Spielen starteten wir sehr gut und konnten in den Anfangsminuten viele leichte Tore erzielen. Auch unser extra gegen eine 5:1-Deckung einstudierter Spielzug klappte auf Anhieb und wir ließen uns vom Vorgezogenen nicht irritieren. Einzig in der Abwehr bekamen wir die starke Mittelfrau der Wuppertalerinnen nicht in den Griff. Doch nachdem auf eine Manndeckung umgestellt wurde, lief es auch hier deutlich besser, sodass wir uns mit 14:10 absetzen konnten. Durch einige hektische Abschlüsse schmolz dieser Vorsprung allerdings bis zur Halbzeitpause auf ein Tor (15:14).
Für die zweite Hälfte nahmen wir uns vor, uns nicht aus dem Konzept bringen zu lassen und unser Spiel weiter durchzuziehen. Offensichtlich hatte an diesem Tag aber der Schiedsrichter etwas dagegen: Während er schon in der ersten Halbzeit für offensichtliche Foulspiele weder gelbe Karten noch Zeitstrafen verteilte, blieb in Hälfte zwei selbst bei klarsten Aktionen die Pfeife stumm – allerdings nur auf einer Seite. Doch das soll nicht alleine als Entschuldigung herhalten: In der eigenen Abwehr schlichen sich nun immer mehr Unkonzentriertheiten ein, die Wuppertal für leichte Tore aus dem Rückraum oder über den Kreis nutzte. Auch im Angriff wurden viele 100-prozentige Torchancen ausgelassen, sodass der LTV in der 45. Minute erstmals in Führung gehen und sich bis zur 55. Minute vorentscheidend zum 30:26 absetzen konnte. Auch eine offene Manndeckung am Ende brachte nicht mehr den gewünschten Erfolg. Damit stehen wir nach drei Spieltagen mit 2:4 Punkten hinter unseren Erwartungen und müssen in den nächsten Spielen dringend daran arbeiten, unsere Leistung konstant über 60 Minuten zu zeigen.
Im Tor: Susann Gittke, Laura Wollner Im Feld: Ince Abdik (5/4), Inga Osterwald (4), Jenny Majic (1), Laura Gärtner (3), Hilde Museiko (3), Morna Schulz (1), Vanessa Rode (2), Lara Bardtke (1), Fiona Krieger (1), Lisa Berking (2), Maria Mertes (5)