SG Überruhr 3F – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 21:28 (7:14)

Die HSG Phönix/Werden hat nach ĂŒberzeugender Leistung mit 28:21 (14:7) bei der SG Überruhr gewonnen

Anders als in den letzten beiden Spielen stimmten bei der HSG von Anfang an Einsatz, Wille und Konzentration. Die Abwehr stand sicher, man arbeitete zusammen und ließ den Gastgeberinnen aus Überruhr kaum die Möglichkeit, ins Spiel zu kommen. Zudem hatte Natze Schuster einen ganz starken Tag erwischt und hielt fast jeden Wurf, der aufs Tor kam. Nach Vorne klappte das Tempospiel besser als noch zuletzt und auch die offene 3:2:1-Abwehr der SG Überruhr schien die HSG vor keine großen Probleme zu stellen. Auch wenn einige Chancen nicht genutzt wurden, fĂŒhrten die HSG-Damen ĂŒber 6:1 und 9:2 zur Halbzeit mit 7 Toren (14:7).

In der Kabine schwor man sich ein, genauso weiterzuspielen und die Konzentration hochzuhalten. Dies gelang zu Beginn auch ohne Probleme – beim zwischenzeitlichen 18:9 durch die starke Kathi Dreher schien die Partie gelaufen. Doch Überruhr gab nicht auf, kĂ€mpfte um jeden Ball und erzwang durch eine noch offenere Deckung gegen die Halbposition technische Fehler. Zudem traf die HSG in dieser Phase hĂ€ufig Aluminium oder scheiterte an der gegnerischen Torfrau – so gelang es den Gastgeberinnen eine Viertelstunde vor Schluss den Anschluss wiederherzustellen und auf 3 Tore zu verkĂŒrzen. Jetzt bewies die HSG NervenstĂ€rke, zog das Tempo an und konnte sich durch cleveres Spiel wieder ein beruhigendes Polster von 6 Toren verschaffen. In dieser Phase ĂŒberzeugte Charlotte Falke aus der 2. Mannschaft, die wie schon im letzten Spiel aushalf – besonders durch ein sehenswertes Kempa-Tor. Am Ende konnte ein deutlicher 28:21-Erfolg im Duell der Essener Teams gefeiert werden.

Mit dieser Leistung kann die HSG optimistisch in das kommende Spitzenspiel gegen die punktgleichen Damen des LĂŒttringhauser TVs gehen.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald(11), Falke, Dreher, Scheid, Winnesberg (je 3), Wagner, Michels (je 2), Abberger (1)