SC Phönix: 1. MĂ€nner – HSG am Hallo Essen II 27:19 (13:8)

Wir bleiben daran!

Gegen die HSG am Hallo 2 kam schon fast ein Angstgegner an die Raumerstraße. So hatte man das Hinspiel gegen den Drittletzten seinerzeit ziemlich klar und ohne Gegenwehr verloren und der HSG damals den ersten Punktgewinn ermöglicht. Wir hatten sehr an der Niederlage zu knabbern und kamen nur schwer wieder in Tritt. Die Punktverluste gegen die HSG wirken auch heute noch nach, wie man am Punkte- und Tabellenstand sehen kann. Unsere Truppe ist seit dieser Zeit aber hĂ€rter und gefestigt. Wo uns vor Monaten die harte Gangart der HSG noch aus dem Tritt gebracht hat, halten wir nun dagegen und zeigen, dass auch bei uns keine Chorknaben spielen. Ein hart erkĂ€mpfter, aber verdienter und deutlicher Sieg war der Lohn, wir bleiben dran.

Noch einen Ausrutscher konnten wir uns gegen die MĂ€nner von HSG nicht erlauben, wenn wir weiter oben dran bleiben wollten. Die Dichte der Tabellenspitze zeigt, wie eng es oben zugeht und dass jeder jeden schlagen kann. Es kommt wirklich auf jeden Punkt an und die wollten in Frohnhausen behalten. Umso schlechter war die Nachricht, dass unser etatmĂ€ĂŸiger KreislĂ€ufer Jannik krankheitsbedingt ausfiel. Dazu noch der langzeitverletzte Felix und so fehlten beide KreislĂ€ufer. Das war nicht so lustig, aber nicht zu Ă€ndern. Jammern kommt ohnehin nicht in Frage, denn das wĂ€re sich beklagen auf hohem Niveau. Wir haben schließlich eine klasse Bank und die springt ein, wenn Not am Mann ist. Die HSGler kamen wieder in Bestbesetzung und boten alles auf, was Rang und Namen hat. Das sollte die 2. von HSG öfter machen, dann wĂ€re ein anderer Tabellenplatz möglich. Wie bereits erwĂ€hnt, ließen wir uns aber nicht bange machen und nahmen das geschehen von Beginn an in die Hand. Die Abwehr hat sich in den letzten Spielen die Sicherheit erarbeitet, die jetzt im Aufstiegskampf gebraucht wird. Herausnehmen kann man wirklich keinen, alle packen zu und werden von Spiel zu Spiel selbstbewusster. Lediglich unserem Mittelmann Simon muss heute ein Sonderlob ausgesprochen werden. Nicht nur bester TorschĂŒtze, sondern auch Antreiber und Spielmacher. Mit Spielwitz, Teamgeist, aber auch mit Einzelaktionen warst Du heute einer der Garanten fĂŒr den Sieg. Wie gesagt, die Abwehr stand und vorne wurden die SpielzĂŒge umgesetzt, leider nicht immer in ZĂ€hlbares. Mit einer besseren Trefferquote hĂ€tten wir bereits nach 20 Minuten uneinholbar fĂŒhren können, war aber nicht so. Trotzdem waren die ersten 30 Minuten sehr ordentlich und die FĂŒhrung nie in Gefahr. Mit 13:8 ging es in die Kabinen, alles war gut.

Ruhig und sachlich wurden die Fehler und die positiven Punkte angesprochen. Wir wollte die HSG nicht wieder in das Spiel zurĂŒckholen und taten dies auch nicht. Es ist bewundernswert, wie unsere Truppe die Vorgaben der Trainer umsetzt, und mit hoher Disziplin so ein Spiel runter spielt. Wir ließen uns nicht provozieren und konnten so Tor um Tor weg ziehen. Paul machte am Kreis eine klasse Partie und Jan-Lukas war auch ĂŒber die ungewohnte Halbposition nur durch Fouls zu stoppen, wenn ĂŒberhaupt. Leider musste Cedric nach einem sehr harten Einsteigen eines HSGlers das Tor verletzt verlassen, wurde aber von Stephan gleichwertig ersetzt. Ein tolles Torwartgespann. Eine kleine, aber feine Randnotiz ist, dass sich der betreffende Spieler der HSG via Facebook nach dem Gesundheitszustand von Cedric erkundigte. Eine tolle Geste, Kollege, vor der ich den Hut ziehe. Zur Info, es ist alles wieder in Ordnung, danke der Nachfrage. Der Vorsprung aus der ersten Halbzeit konnte gehalten und sogar ausgebaut werden. Mit einem hochverdienten 27:19 Sieg bleiben wir vorne dran.

Ein besonderer Dank gilt heute dem jungen Schiedsrichter-Gespann, das die bestimmt nicht einfache Partie immer sehr sachlich im Griff hatte. Klasse, weiter so. Ein Dankeschön auch an den Fanblock und an Marvin am Kampfgericht. Die Erste Mannschaft wĂŒnscht allen Jecken einen schönen Karneval, bleibt gesund und sauber. „Nur der SCP“

Frank