SC Phönix: 1. MĂ€nner – DJK Altendorf 09 III 38:13 (17:11)

PflichtĂŒbung

Nach dem „Knotenplatzer“ der letzten Woche, sollte es gegen den Tabellenvorletzten aus Altendorf nur eine PflichtĂŒbung werden. Man kann reden wie man will, im Hinterkopf war das Spiel bei Einigen schon im Training als erledigt abgehakt. Jeder Gegner muss ernst genommen werden. Das zeigte die Niederlage gegen die dritte Vertretung von der HSG am Hallo. Auch diese Mannschaft hatte bis dato keinen Punkt auf der Habenseite und konnte sich nach dem vorweihnachtlichen Gastgeschenk unsererseits bedanken. Wir waren also gewarnt und hatten dies auch deutlich vor dem Spiel zur Sprache gebracht. Bis auf Mario waren alle an Bord und so konnte das Trainerteam aus dem Vollen schöpfen. Auch der verletzte TorhĂŒter Cedric war wieder mit von der Partie. Wir begannen wie besprochen hoch konzentriert und konnten die ersten Angriffe direkt in Tore ummĂŒnzen, ein guter Start. Dass die Altendorfer MĂ€nner aber nicht gewillt waren, sich kampflos zu ergeben, konnte man ab der 10. Minute sehen. Es war zwar bereits ein 4-Tore-Vorsprung da, diesen konnte der SCP aber nicht weiter ausbauen. Die 09er zogen richtig dran, hielten das Ergebnis mit einer respektablen kĂ€mpferischen Leistung in Grenzen. Wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Tore aus TempogegenstĂ¶ĂŸen resultierte, war das Feldspiel nahezu ausgeglichen. Erst Ende der ersten Halbzeit ließen die KrĂ€fte bei den Altendorfer Truppe nach und wir gingen mit einem 17:11 in die Kabinen. Beruhigend, aber nicht herausragend. Wir hatten uns mehr vorgenommen und mit mehr Konzentration und Spannung wĂ€re auch mehr drin gewesen.

Wohl gemerkt, wir nehmen jeden Gegner ernst und wollen keine Mannschaft respektlos aus der Helle schießen, aber ein wenig mehr Ernsthaftigkeit sollten wir an den Tag legen, damit in engen Spielen die Spannung bis zum Schluss und vor allem ĂŒber 60 Minuten gehalten wird. So kam es zu einer kurzen aber klaren Erinnerung an die Mannschaft, die 2. Halbzeit mit mehr Engagement anzugehen. Ohne das Wort Ernsthaftigkeit zu sehr zu strapazieren, war genau das jetzt gefragt und gefordert. Angetrieben von den Fans und der Reservebank kamen wir richtig ins Rollen und spielten unsere bis dato beste zweite Halbzeit. Mit starken TorhĂŒtern und Abwehrleistungen gelang es der Mannschaft 20 Minuten der 2. HĂ€lfte ohne Gegentor zu bleiben. Auch die Einwechselung unserer Bank Ă€nderte nichts daran, warum auch – unsere Bank ist bĂ€renstark. Wir liefen weiter unsere GegenstĂ¶ĂŸe und ließen nur noch ein weiteres Tor zu. Die 2. Halbzeit konnte somit mit 21:2 gewonnen werden. Das ist rekordverdĂ€chtig. Bitte nicht in Euphorie verfallen, es muss weiter hart gearbeitet werden, um den Status zu halten. Ein Sonderlob geht heute an die Disziplin der gesamten Mannschaft. Ohne eine einzige Zeitstrafe konnte das komplette Spiel durchgespielt und gewonnen werden, weiter so. Ein Dank geht auch an die 09er, die sich als faire Verlierer zeigten und es dem gut leitenden Schiedsrichtergespann leicht machten, das faire Spiel ĂŒber die BĂŒhne zu bekommen. Danke an die Fans und an Marvin und Ralf fĂŒr Eure UnterstĂŒtzung im Hintergrund. NĂ€chste Woche sind wir bereits am Samstag dran, dann gegen die 2. Vertretung vom Hallennachbarn Cronenberg, natĂŒrlich in der Raumerhalle. Kommt vorbei und feuert an.

Frank