SC Phönix: 1. MĂ€nner – DJK Altendorf 09 II 33:24 (16:11)

Die Erste ist weiter auf Kurs

Mit einem klaren, aber vor allem verdienten Sieg bleibt die Erste des SCP weiter auf Kurs. Wobei ich anmerken möchte, dass der direkte Wiederaufstieg nie als zwingend erreichtes Ziel ausgegeben wurde. Wir wollen einfach unseren Spaß haben und was daraus wird, muss man sehen. Zurzeit lĂ€uft es auf jeden Fall prima. Bereits letzte Woche hat gezeigt, dass wir auch klassenĂŒbergreifend mithalten und einem Verbandsligisten Paroli bieten können. So fing das Jahr super an und wir hatten nichts dagegen, dass es so weiter geht. Wer allerdings etwas dagegen hatte, war selbstverstĂ€ndlich die Zweitvertretung des DJK Altendorf 09, die ebenfalls mit einer jungen Truppe an die Raumerstraße kam. Die bisherigen Ergebnisse der Altendorfer waren durchwachsen, man hatte sich aber nie abschießen lassen und wenn, dann immer nur relativ knapp verloren. Wir waren also gewarnt und wollten die Altendorfer Jungs nicht ins Rollen kommen lassen. Wenn sich ein junges Team erst einmal in einen Rausch gespielt hat, ist es schwer, diese zu stoppen – wie bei uns eben.

Wir begannen mit den ersten Sieben aus der letzten Woche. Cedric war gut drauf und begann wieder im Tor, die Außen Mario und Felix sind mittlerweile eine gesetzte GrĂ¶ĂŸe und nicht mehr aus der Mannschaft weg zu denken. Die Halben Christian und Calli sind seit Wochen stark und Simon ist auf der Mittelposition gesetzt. Da Jannik krankheitsbedingt ausfiel, musste Felix den Part des KreislĂ€ufers und Mittelblockers ĂŒbernehmen. FĂŒr ihn kein Problem, war er doch letzte Woche noch der ToptorjĂ€ger. Ich nehme es gerne vorweg, da wir eine sehr große Ausgeglichenheit in der Truppe einschließlich Bank haben, ist es uns möglich, fast jede Woche einen anderen ToptorschĂŒtzen auf den Spielbericht zu bringen. Dieses Mal konnte sich Christian ĂŒber die halbrechte Position in diese Liste eintragen. Ein gutes Spiel Christian, bleibe am Ball. Wir sind somit nur sehr schwer auszurechnen, und das ist gut so. Im Angriff konnten Mario und Felix zwar einige Akzente setzen und die Halben trafen nach schönen SpielzĂŒgen auch, die Abwehrarbeit ließ aber in den ersten Minuten zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Es gelang uns nie, die Laufbereitschaft und den Willen der letzten Woche zu zeigen, kurzum wir waren einfach zu faul, den letzten Meter zu einer geschlossenen Deckung zu gehen. Die Altendorfer, vor allem auf der halblinken Position, nutzten diese LĂŒcken immer wieder aus und kamen so zu einfachen Treffern, die fast ohne jeden Körperkontakt erzielt werden konnten. Einen Spieler heraus zu nehmen wĂ€re falsch, denn die gesamte Abwehr stand zu Beginn der Partie nicht gut und war zu nachlĂ€ssig. Erst Mitte der ersten Halbzeit konnten wir zum ersten Mal mit 8:7 in FĂŒhrung gehen und sollten diese auch nicht mehr abgeben. Die Abwehr hatte sich gefangen und fasste wieder herzhaft zu, so wollen wir das sehen. Auch wenn es den Anschein hat, dass der zusĂ€tzlich Meter, der gemacht wird, nicht viel bringt, abgerechnet wir nach 60 Minuten und jeder Angriff, den sich der Gegner schwer erarbeiten muss, kostet Kraft und hilft uns zum Ende einer jeden Partie. Vorne spielten wir unsere SpielzĂŒge sicher durch. Fang- und Abschlusssicher zogen wir immer weiter weg und gingen mit einer FĂŒhrung von 16:11 in die Kabinen.

FĂŒnf Tore vorne und der Gegner wirkte bereits jetzt ziemlich genervt und angeschlagen. Jetzt einen kĂŒhlen Kopf bewahren und weiter konzentriert zur Sache gehen. Das war die Devise, die unser Coach Dennis an die Mannschaft zur zweiten Halbzeit ausgegeben hat. Wir wollten das Tempo hoch halten und die schwach besetzte Altendorfer Bank ausnutzen. Unsere Bank hingegen war wie gewohnt stark besetzt, das bezieht sich auf die QuantitĂ€t aber auch auf die QualitĂ€t, die ich bereits mehrfach angesprochen habe. Es konnte jederzeit ein frischer und gleichwertiger Spieler eingesetzt werden, der sich nahtlos in das jetzt gute Angriffsspiel einbindet und trifft. Wie ich bereits erwĂ€hnte, trifft fast jede Woche die gesamte Mannschaft. So war es auch heute. Von der Bank gekommen und wieder einmal eine klasse Partie abgeliefert haben heute Florian, Andre, Rene und Jan-Lukas. Die Routiniers Rene und AndrĂ© geben Vollgas und sind als Vorbilder wichtig fĂŒr die ganze Truppe. Florian und Jan-Lukas spielen frei auf und nutzen beide ihre Gelegenheiten, sich in die Trefferliste einzutragen. Viel wichtiger ist es auf lĂ€ngere Sicht aber, dass sich alle defensiv in den Dienst der Mannschaft stellen, und das tun sie. Klasse MĂ€nner, die Bank hat heute einen großen Anteil am letztendlich klaren Sieg. Auch Stephan konnte nach auskurierter Verletzung wieder mitwirken und Cedric, der bis ein gutes Spiel gemacht hat, entlasten. Auch auf dieser Position haben wir keine Probleme. Die Altendorfer wĂ€ren sicher froh, wenn sie einen unserer Torleute hĂ€tten. Im zweiten Durchgang setzten wir uns kontinuierlich ab und wollten bereits Mitte der zweiten Halbzeit den Dampf ein wenig herausnehmen. Das war vom Trainerteam nicht unbedingt gewollt, aber irgendwo auch verstĂ€ndlich. Die Abwehr ließ es ein wenig schleifen und so konnten die 09er das Endergebnis mit 33:24 noch in Grenzen halten. Man muss den Altendorfer Jungs zu Gute halten, dass sie trotz Verletzungspech und hohem RĂŒckstand das Spiel sportlich fair ĂŒber die BĂŒhne gebracht haben. Vielen Dank an Marvin, der eine sehr faire Partie immer gut im Griff hatte und nie den Faden verlor. Danke auch an Jannik, der fĂŒr Marvin am Kampfgericht einsprang. Es hat sich offensichtlich herum gesprochen, dass beim SCP wieder vernĂŒnftiger Handball gespielt wird und so waren die RĂ€nge wieder gut besucht. Wenn so langsam wieder die „alten“ Phönixer in die Halle kommen, haben wir alles richtig gemacht. Danke fĂŒr Eure UnterstĂŒtzung. Zum nĂ€chsten Spiel gegen unsere 2. Mannschaft hoffen wir Euch alle wieder zu sehen. „Nur der SCP“

Frank