HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – SG Überruhr III 26:30 (11:13)

Die Damen der HSG/Phönix werden zeigten im Spiel gegen den TabellenfĂŒhrer aus Überruhr ein starkes Spiel, mussten sich aber nach 60 Minuten mit 26:30 (11:13) geschlagen geben. Nach dem Sieg gegen DĂŒsseldorf in der Vorwoche starteten die Damen der HSG top motiviert in die erste Halbzeit. Mit einer 4:2-Deckung, die offensiv gegen beide Halbspielerinnen agierte, tat sich Überruhr schwer und kam kaum zu guten AbschlĂŒssen – zudem hielt Katrin im Tor ĂŒberragend. Im Angriff spielte die HSG die im Training einstudierten SpielzĂŒge und kam so immer wieder zu schönen Toren. Erst nach etwa 15 Minuten Spielzeit konnte Überruhr eine kurze SchwĂ€chephase der Gastgeberinnen nutzen und sich mit einem 5-Tore-Lauf auf 10:5 absetzen. Doch die Damen der HSG zeigten in der Folge ihre kĂ€mpferischen QualitĂ€ten und durch Eva vom 7m-Punkt NervenstĂ€rke – so verkĂŒrzte sich der RĂŒckstand zur Pause auf 11:13.

In Halbzeit zwei stellte die HSG zunĂ€chst auf eine 5:1-Abwehr um, was Überruhr vor Probleme stellte. Durch zwei TempogegenstĂ¶ĂŸe von der starken Maria glich man schnell aus, im Anschluss entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 19:19 nach ca. 45 Minuten konnte sich keine Mannschaft absetzen. In der Folge schlichen sich einige leichte Fehler in das Spiel der HSG, was der TabellenfĂŒhrer aus Überruhr umgehend mit einer 23:19 bzw. 26:20-FĂŒhrung bestrafte. Doch davon ließen sich die Gastgeberinnen nicht beirren, sondern kĂ€mpften gemeinsam um jeden Ball. Auch von der ziemlich harten Spielweise der Überruhrer Damen, die unter anderem mit zwei roten Karten(eine 3x2min) geahndet wurde, ließ man sich in dieser Phase nicht beeindrucken und konnte bis auf 24:26 verkĂŒrzen. Leider wurde diese Aufholjagd am Ende nicht belohnt, da die GĂ€ste sich in den letzten Minuten wieder auf ihre halbrechte RĂŒckraumspielerin verlassen konnten, die insgesamt 12 Tore erzielte.

Trotzdem können die Damen der HSG nach dieser starken und geschlossenen Mannschaftsleistung absolut zufrieden sein und mit viel Selbstvertrauen in die nÀchsten Spiele gehen.

Es spielten: Eva Nowicki (7), Maria Mertes, Inga Osterwald (je 4), Hanna Abberger (3), Charlotte Falke, Lisa Berking, Alina Lutz (je 2), Manuela Brenner, Lara Bardke (je 1), Katrin Neef, Julia Kleeberg, Kim Fischer