HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – SG Überruhr 3F 19:16 (9:7)

Die HSG Werden/Phönix ist weiterhin ungeschlagener TabellenfĂŒhrer

Am Sonntagmittag erwartete die HSG den bis dahin Tabellenzweiten aus Überruhr zum sogenannten Spitzenspiel der Landesligagruppe 2. Eine entsprechende Leistung bot auch der Gastgeber und verteidigte damit souverĂ€n die Tabellenspitze.

Überruhr versuchte unmittelbar nach Anpfiff die Spielmacherin der HSG, Nadine Michels, durch Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen, war damit aber auch direkt ĂŒberfordert. Nach mahnenden Worten des Schiedsrichters ließ der Gegner von dieser Deckungsvariante ab und versuchte sein GlĂŒck mit einer offensiven Deckung der Halben. Trainer Gutjahr hatte das aber erwartet und in seiner Vorbereitung aufs Spiel die Mannschaft bestens darauf vorbereitet. Die weiteren Spielerinnen nutzten den freien Raum und spielten die Tore mit tollen Kombinationen und sehr variablem Angriffsspiel heraus.

In der Abwehr setzte die Mannschaft ebenso konsequent die Vorgaben von Trainer Gutjahr um. Hoch konzentriert und sehr beweglich störte die HSG immer wieder frĂŒhzeitig die Angriffe der jungen Gegnerinnen, die immer wieder entnervt den voreiligen und glĂŒcklosen Abschluss suchten.

Im eigenen Angriff ging die HSG hin und wieder etwas fahrlĂ€ssig mit ihren Großchancen um, so dass sie sich zur Halbzeitpause nur auf 9:7 absetzte.

In der zweiten HĂ€lfte knĂŒpfte die Mannschaft von Trainer Gutjahr aber gleich wieder an der geschlossenen Leistung aus der ersten HĂ€lfte an, auf Tore des Gegners reagierte die HSG mit schnellem Konter und stellte so immer wieder den alten Abstand her.

Der Gegner schaffte es nur einmal beim 13:12 auf ein Tor zu verkĂŒrzen, danach ließ die HSG nichts mehr anbrennen. Auch die ganz offene Deckung zum Ende des Spiels bot wieder Raum, den Nadine Michels zweimal hintereinander dankend nutzte und zum Endstand von 19:16 die beiden letzten Treffer setzte.

Erneut ĂŒberzeugte die HSG mit einer tollen und geschlossenen Mannschaftsleistung, dem Spiel sieht man an, dass sich dort inzwischen eine sehr harmonische Truppe gebildet hat, die sich auf und neben dem Spielfeld bestens versteht.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Michels (7), Winnesberg und Roth (je 4), Wagner, Kieschke, Dreher und Scheid (je 1)