HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – RSV Mülheim 1F 18:19 (9:10)

Kampfgeist und Aufholjagd werden nicht belohnt
Auf dem Papier sah es nach einer klaren Angelegenheit aus, empfingen die Verbandsliga-Damen der HSG SC Phönix/GW Werden den Tabellenvierten RSV Mülheim. Doch schon in der ersten Halbzeit zeigte sich, dass es ein spannendes Spiel werden sollte. Die Essenerinnen waren von Trainer Andre Gutjahr hervorragend auf den Gegner eingestellt und die Motivation stimmte. Die Abwehrreihe stand sicher und im Angriff gelangen sehr schön herausgespielte Treffer. Rechtsaußen Nadine Roth erwischte einen glänzenden Tag und versenkte reihenweise Bälle im Mülheimer Tor. Das Tempo-Spiel der Gäste konnte immer wieder unterbunden werden und so ließ der Halbzeitstand von 9:10 hoffen.
Im zweiten Durchgang zog der RSV das Tempo an, profitierte von einigen Abstimmungsschwierigkeiten der HSG-Abwehr und zog mit fünf Toren davon. Anders als in den bisherigen Spielen zeigte die HSG nun großen Kampfgeist, kam noch einmal heran und machte das Spiel zu einem Krimi. Leider gab es am Ende keine Belohnung, das Spiel wurde mit 18:19 verloren.
Spielergebnis und -ablauf zeigen jedoch, dass die Damen in der Verbandsliga angekommen sind. Wenn in den nächsten Spielen erneut eine geschlossen starke Mannschaftsleistung abgerufen werden kann, wird man zu der einen oder anderen Überraschung gut sein.

Die Tore für die HSG warfen: Roth 6, Thomas 5, Wagner und Osterwald je 2, Michels und Fischer je