Liebe Phönixer,

in dieser fĂŒr uns alle schweren Zeit, melde ich mich mal mit ein paar Worten bei euch.Ganz abrupt ist unser Vereinsleben und auch das ganze drumherum zum Erliegen gekommen.Kein Training, keine Spiele, kein gemĂŒtliches Miteinander.

Alles das, was fĂŒr uns vor wenigen Tagen als selbstverstĂ€ndlich erschien, ist in eine Ferne gerĂŒckt, die wir alle nicht absehen können.Plötzlich denkt man an Kleinigkeiten, die wir jetzt gerne leben wĂŒrden. Es sind so viele Momentedes tĂ€glichen Daseins, die einfach nicht mehr da sind. Das ist fĂŒr uns alle schmerzlich und verlangt uns momentan alles ab. Ich hoffe, das wir alle aus dieser Situation ohne Schaden davon kommen und das wĂŒnsche ich natĂŒrlich auch euren Familien, Freunden und WeggefĂ€hrten.

Lasst uns alle die Regeln der Stadt, des Landes und des Bundes leben und einhalten. So schwierig dasauch im Moment ist, es dient der Hoffnung, das wir alle bald zur NormalitĂ€t zurĂŒckkehren können.

Vielleicht bewerten wir das was dann kommt ein wenig bewusster und freuen uns dann auch wieder ĂŒber den normalen Alltag, den wir erleben dĂŒrfen.Ich weise gar nicht mehr auf die Empfehlung der Behörden hin, denn diese kennen wir zur GenĂŒge aus den Medien und Nachrichten.

Ich appelliere an euer Durchhaltevermögen und hoffe, das wir uns in absehbarer Zeit gesund wiedersehen.

Mit den besten WĂŒnschen fĂŒr euch verbleibe ich

Winfried SchwÀtzer
SC PHÖNIX ESSEN 1920 e.V.
Abteilungsleiter Handball
Vorsitzender Gesamtverein

Fazit 20. Beachhandballturnier 2018

Bereits zum 20. Mal durften wir unser schon traditionelles Turnier im SeaSide Beach am Baldeneysee austragen.

Dieses Event ist in Essen und Umgebung ganz eng mit unserem Namen verbunden und wird es auch in den nÀchsten Jahren sein.

Doch was bedeutet es eigentlich, ein solches Turnier zwanzigmal auszurichten


20 x Beantragung des Turniers bei den Sport- und BĂ€derbetrieben inkl. Tore, Strom usw. An dieser      Stelle sei die SBE lobend erwĂ€hnt und wir bedanken uns fĂŒr die tolle Zusammenarbeit.  

20 x Planungen, Einladungen, SpielplÀne, EinkÀufe, Sitzungen

20 x Transport von sÀmtlichem Material von Frohnhausen zum See

20 x Abtransport vom See nach Frohnhausen inkl. AufrÀumen und Reinigen

18 x Ausbuddeln der Volleyballnetze (2 x fand das Turnier vorne im Bad statt)

20 x Freude ĂŒber das zahlreiche Erscheinen unserer GĂ€ste ( aktiv und passiv )

20 x Zittern vor dem Wettergott

20 x Begeisterung fĂŒr die sportlichen Leistungen im Sand

20 x Diskussionen am Kampfgericht ĂŒber vermeintliche Fehlentscheidungen

20 x Ärger ĂŒber das Nichterscheinen von Mannschaften trotz Zusage

20 x Lob und Anerkennung fĂŒr uns als Ausrichter

20 x Meldungen fĂŒr das nĂ€chste Jahr, noch wĂ€hrend des laufenden Turniers

20 x Voller Stolz allen ehrenamtlichen Helfern danken

20 x Zufrieden sich nach dem Turnier auf das nÀchste Jahr freuen

20 x 


Es gibt wahrscheinlich noch genĂŒgend Punkte, die man aufzĂ€hlen könnte, jedoch muss mal gut sein.

Die ersten Meldungen fĂŒr 2019 sind schon eingegangen (obwohl der Termin noch gar nicht feststeht!!!).

Wir freuen uns auf das 21. Turnier und begrĂŒĂŸen euch alle gerne am See!!

Abteilungsleiter Winfried SchwÀtzer

TV Witzhelden 1F – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 23:27 (8:11)

Die HSG Phönix/Werden hat auch ihr drittes Spiel im neuen Jahr mit 27:23 beim TV Witzhelden gewonnen.

Nach einer weiten Anreise hieß es fĂŒr die HSG-Damen am Sonntagnachmittag, die TabellenfĂŒhrung in gegnerischer Halle zu verteidigen. Zu Beginn des Spiels tat man sich schwer mit der offenen 3:3-Deckung der jungen Witzheldenerinnen und agierte zu hektisch im Abschluss. Im Gegenzug stellten die quirligen RĂŒckraumspielerinnen des Gegners die HSG immer wieder vor Probleme. Einzelaktionen und gute Übersicht von Nadine Michels hielten die Essenerinnen aber im Spiel. Im Verlauf der ersten Halbzeit fing sich die HSG und spielte konzentrierter, doch eine schlechte Chancenverwertung sorgte dafĂŒr, dass die Partie bis zum 8:8 offen blieb. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit zog die HSG das Tempo noch einmal an und konnte so mit einem 3-Tore-Vorsprung in die Kabine gehen. (11:8)

Die zweite HĂ€lfte gestalteten die HSG-Damen souverĂ€ner – mit einer schnellen ersten und zweiten Welle, bei der sich besonders Christel Scheid hervortat, und einer besser geordneten Abwehr hielt man den Gegner auf Abstand. Als dann die starke Mittelfrau aus Witzhelden nach einem Foul im Tempogegenstoß die rote Karte sah, war die Partie entschieden. Auch durch merkwĂŒrdigerweise ausbleibende Pfiffe der Schiedsrichter, die mehrmals 5 – 7 Schritte beim Gegner ĂŒbersahen, ließ sich die HSG nicht mehr verunsichern und gewann schließlich souverĂ€n mit 27:23.

„ErsatzgeschwĂ€cht taten wir uns unnötig schwer zu Beginn. Überragend am Kreis war aber erneut die elffache TorschĂŒtzin Inga Osterwald.“, so Spielmacherin Nadine Michels.

In der nĂ€chsten Woche geht es gegen die Damen des HSV Wuppertal, gegen die man noch etwas gut zu machen hat – schließlich ließ die HSG im Hinspiel einen Punkt liegen.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (11), Scheid (6), Michels (5), Götte (2), Wagner, Brockschnieder, Roth (je 1)

SC Phönix: 1. MĂ€nner – DJK GrĂŒn Weiß Werden 2M 26:20 (12:8)

Pflichtsieg beim letzten Heimspiel der Saison!
Unsere 1. Mannschaft hatte am Sonntagmorgen eine vermeindlich leichte Aufgabe zu lösen, sie empfing die Zweitvertretung der DJK GrĂŒn-Weiß aus Werden. Die GĂ€ste haben den Klassenerhalt noch nicht gesichert und der SC Phönix kann rechnerisch noch auf Tabellenplatz 2 vorrĂŒcken.

Trainer Sascha Mielewczyk ĂŒberraschte mit einer ungewohnten Startaufstellung. Dennis SchwĂ€tzer rĂŒckte im Angriff auf die Kreisposition und wurde auf Halbrechts von Mirko Schmidt ersetzt. Die Phönixer starteten gut, spielten einfachen aber effektiven Handball und fĂŒhrten schnell mit 7:3 und 10:6. Ab der 20. Minute konzentrierte sich ein Großteil der Mannschaft dann auf den Schiedsrichter und kommentierte nahezu jede Entscheidung. Zur Halbzeit stand es 12:8.

Der 2. Durchgang gestaltete sich ausgeglichener. Die GĂ€ste kamen immer wieder bis auf 2 Treffer heran. In der Schlussphase konnten sich die Hausherren aber schließlich mit 26:20 absetzten und sicherten sich damit den 3. Tabellenplatz.

Es spielten:
Tobias Bohnes, Oliver Coors, Andreas Hegemann (4), André Jodl (2), Marco Jodl (5), André Littawe (5), Mirko Schmidt (1), Dennis SchwÀtzer, Lars SchwÀtzer (7), Benedikt Schwendt, Alexander Winkelmann (2), Marc von der Linden