Aufstieg geschafft – Durchmarsch der 2. Herren in die Bezirksliga

Es ist vollbracht. Das ersehnte Ziel ist mit dem Aufstieg in die Bezirksliga erreicht worden. Rein sportlich gesehen keine Überraschung aber in dieser Deutlichkeit war das so nicht zu erwarten.

Denn nachdem die 2. verlustpunktfrei im letzten Jahr in die Kreisliga aufgestiegen war konnte man nicht wissen ob die Mannschaft sich auch entspr. weiterentwickelt. Immerhin mußte Trainer Werner Klus gleich 7 neue Spieler in die Mannschaft integrieren. Ziel war natĂŒrlich der Aufstieg in die Bezirksliga und somit der Durchmarsch. Aber der Weg dahin war dann doch nicht so einfach wie gedacht. Einer sehr intensiven Vorbereitung mit vielen besonderen Trainingsinhalten folgte ein gelungener Saisonauftakt mit entsprechend hohen Siegen. Der DĂ€mpfer folgte dann gegen die Teams vom Überruhr 3. und von HSG am Hallo 3. So fand man sich mit diesen beiden Niederlagen am Ende der Hinrunde „nur“ auf dem 2. Platz wieder. Das war neu fĂŒr unsere Mannschaft denn das sind bis heute die einzigen beiden Niederlagen der letzten 2 Jahre! Zudem hatte man jetzt auch noch mehrere langzeitverletzte zu beklagen (Ceddy unser TorhĂŒter mit Handbruch nach Bekanntschaft mit der Hallenwand, Lennard Krehe unser Halblinker TorjĂ€ger mit SchlĂŒsselbeinbruch beim Skifahren – man soll auch nur die Sportarten machen die man kann – und Jan Fortkamp unser Halbrechter mit Knieproblemen). Alle fielen bis zum Saisonende aus. GlĂŒcklicherweise war der Kader so stark besetzt das diese Probleme gemeistert werden konnten u.a. durch den besten TorschĂŒtzen der Kreisliga Christian Kexel mit 101 Treffern.

Trainer Werner Klus kommentierte die abgelaufene Saison mit folgenden Worten „Die Zielsetzung fĂŒr die abgelaufene Saison war aufgrund der hohen spielerischen QualitĂ€t recht einfach, die hieß ja Aufstieg. Die Herausforderung war allerdings die 7 neuen Spieler so zu integrieren das alle zufrieden sind und es aufgrund des großen Kaders keine Mißstimmung gibt. Das ist aber aufgrund der tollen Einstellung der gesamten Mannschaft perfekt gelungen. Alle haben konzentriert mitgearbeitet egal ob es sich um Taktik, Training oder Spiel handelte. Dadurch haben sich alle auch weiterentwickelt. Besonders danken möchte ich an dieser Stelle meinem Co-Trainer Bene Schwendt und unserem Zeitnehmer Uwe Schaefer die mich in allen Phasen unterstĂŒtzt haben und somit auch ihren Teil zum Aufstieg beigetragen haben. Es wird leider viel zu sehr unterschĂ€tzt wie wichtig z.B. fachl. gut gemachtes Stabitraining von Bene ist oder auch eine perfekte Organisation durch Uwe vor, wĂ€hrend und nach einem Meisterschaftsspiel. Letztlich kann man als Trainer immer nur den Rahmen vorgeben sowohl in der Motivation, im Training als auch im Spiel. Umsetzen mĂŒssen es die Jungs dann auf der Platte. Das ist uns in der letzten Saison gelungen und wir sind auch völlig zu Recht mit 5 Pkt. Vorsprung auf den 3. der Tabelle GrĂŒn-Weiß Werden aufgestiegen. In der neuen Saison wird sich zeigen wie die Mannschaft nach zwei Aufstiegen in Folge mit der neuen Situation umgeht. Da spielen wir dann gegen Mannschaften auf Augenhöhe aber auch gegen Mannschaften die ich als besser einstufe und wird es einen Lernprozeß geben in dem wir mit Niederlagen umgehen mĂŒssen. Ich bin aber zuversichtlich und möchte meinen Spielern an dieser Stelle noch mal fĂŒr diese tolle Saison danken. Das war großer Sport. Ich freue mich schon auf die neue Saison.“

Diesem Statement gibt es wohl nichts hinzuzufĂŒgen.

Also – Auf geht’s Zweite –

GlĂŒckauf

HSG Phönix/Werden 2 vs. DJK Altendorf 09 1. 29:5 (11:4)

HSG DJK GrĂŒn-Weiß Werden / DJK Altendorf 09 29:5 (11:4)

Mit einer schwach besetzten Mannschaft und der UnterstĂŒtzung von Hanna Abberger konnten die Damen einen eindeutigen Heimsieg einfahren.

Von einem sehr passiven Angriffsspiel der Altendorferinnen ließen die HSGlerinnen sich zunĂ€chst in Trance spielen. In dieser Anfangsphase der ersten Halbzeit kamen dann noch einige unnötige FehlpĂ€sse und erfolglose TorschĂŒsse hinzu. Der RĂŒckraum traute sich nur wenig zu und versuchte genau wie die Gastmannschaft, bis auf sechs Meter in TornĂ€he zu gelangen.

In der zweiten Halbzeit waren die HSGlerinnen dann endlich wach und dominierten sehr deutlich. Durch eine Manndeckung gelang es den Damen immer wieder PĂ€sse abzufangen und sich den Ball zu erobern. TempogegenstĂ¶ĂŸe sowie WĂŒrfe aus dem RĂŒckraum und vom Kreis wurden endlich sicher verwandelt, um den Vorsprung deutlich auszubauen. Auch der Versuch zwei HSGlerinnen in Manndeckung zu nehmen brachte die Damen nicht aus dem Spiel, so dass ein sicherer Sieg eingefahren werden konnte.

Eumann 1, Abberger 6, Bernstein 9, Lehnhoff 5, Slanina 5, Dressler 3.

Winfried Huttrop 1.Damen vs. HSG Phönix 2. Damen

Handball kann so schön und einfach sein. Unsere zweite Damenmannschaft zeigte im heutigen Spiel gegen Huttrop eine starke Leistung. 

Die Abwehr agierte sehr wach und konzentriert. Kim machte vor, wie einfach man den Ball abfangen kann um einen TG zu laufen. Von da an, wurde jeder Fehler des Gegners mit einem TG bestraft.Der Halbzeitstand von 3:19 machte deutlich, das Huttrop heute hier nicht als Sieger vom Platz gehen wird.Die zweite Halbzeit gestaltete sich genauso wie die Erste. Selbst die 4:2 Deckung der Huttroperinnen, brachte nicht den gewĂŒnschten Erfolg. Im Gegenteil die Einladung wurde dankend angenommen und es fielen einfache Tore aus dem Spiel heraus.  An dieser Stelle nochmal, danke an Kathrin und Julia S. (30. und 40. Tor) wir freuen uns schon auf das Bier 🙂

Was besonders erfreulich ist, die 40 Tore verteilen sich auf alle Spielerinnen die heute zum Einsatz kamen. Nach 60 min. hieß es dann 6:40 fĂŒr Phönix/Werden.

Ein gebrauchter Tag in DĂŒsseldorf

SFD DĂŒsseldorf : HSG Phönix / Werden 1. 19:19 (10:10)
Mit kleinem Kader ging es fĂŒr uns am Samstagnachmittag zum Spiel in die wunderschöne neue Sporthalle der SFD. Die Halle sollte auch das einzige schöne am Nachmittag bleiben. Wir kamen schlecht ins Spiel, die Deckung ließ zunĂ€chst zu viel zu und vorne lief nicht viel zusammen. Der Schiedsrichter war vom Spiel spĂŒrbar ĂŒberfordert und erratische Strafen oder eben nicht begĂŒnstigten die weitere Eskalation im Spielverlauf. Viele blaue Flecken, persönliche Beleidigungen und vergebene Chancen spĂ€ter, gewinnen wir immerhin einen Punkt. 
Am Wochenende gilt: neues Spiel, neues GlĂŒck !!


Gittke, Wix; Abdik (8), Falke (6), Krieger (1), Siwy (1), Berking (1), Höll (1), Wollner, Göbel-Brenner, Rode

Phönix 2. gewinnt Derby – Platz 2 zum Ende der Hinrunde sicher !

Eine Woche nach der Niederlage gegen den neuen TabellenfĂŒhrer Überruhr III ging es am Sonntagnachmittag gegen den Nachbarn von TV Cronenberg II. Schon in der Trainingswoche war klar, dass der SC Phönix bei einer Niederlage seine Aufstiegsambitionen begraben könne. 

Die Mannschaft war sich vor dem Spiel der Aufgabe bewusst und man wusste ebenfalls, dass der Gegner das Tempo aus dem Spiel herausnehmen wĂŒrde um uns ein wenig dynamisches Spiel aufzwingen zu wollen. Im Umkehrschluss bedeutete dies, wenn wir unsere GegenstĂ¶ĂŸe und Angriffe konsequent ausspielen, der Gegner keine Chance bekommt. 

In den 60 Minuten am Sonntag wurde beide Taktiken sichtbar. Der SC Phönix schaffte es zu Spielbeginn als auch zu Beginn der 2. HĂ€lfte dem Spiel seinen Stempel aufzudrĂŒcken und fĂŒhrte jeweils deutlich mit 5-6 Toren. UnerklĂ€rlicherweise erfolgte in beiden Halbzeiten nach spĂ€testens 15 Minuten ein Bruch im Spiel und man ließ alles vermissen, was uns zu Beginn ausgezeichnet hatte. Es fehlte an Geschwindigkeit im Spiel und Phönix passte sich dem langsamen Spiel der GĂ€ste an. Die erfolgreichere Mannschaft hierbei war jedoch der TV Cronenberg, der langsam, aber sicher den Abstand verkĂŒrzte und sogar ausgleichen konnte. GlĂŒcklich, jedoch nicht unverdient, konnte der Sieg am Ende mit einem Tor geschafft werden. 

Mit Sicherheit eine der schlechtesten Leistungen in dieser Saison, aber auch solche Spiele mĂŒssen erstmal gewonnen werden und somit belegt der SC Phönix II zum Ende der Hinrunde einen Aufstiegsplatz. 

Zum Start der RĂŒckrunde geht es am Sonntag im vereinsinternen Duell gegen Phönix III. Anpfiff ist um 18:30 Uhr in der Raumerhalle. 

Spieltag 11: 

SC Phönix II – TV Cronenberg II (15:13) 29:28 

Zweiten Damen noch im Winterschlaf

Am Sonntag stand das erste Spiel nach der Winterpause an. Gegen die noch ungeschlagene SG 1 Burgaltendorf/Kupferdreh kamen wir dabei nicht ĂŒber ein 18:23 hinaus. Die Anfangsphase des Spiels wurde komplett verschlafen. Die SG 1 ging schnell mit 5:0 in FĂŒhrung und es dauerte bis zur 10. Minuten, bis wir endlich das erste eigene Tor erzielen konnten. Leider liefen wir die gesamte erste Halbzeit dem RĂŒckstand hinterher und taten uns gegen die kompakte SG1-Deckung sehr schwer. Hinzu kam eine unerklĂ€rlich hohe Anzahl an technischen Fehlern, sodass wir mit einem 8:14-RĂŒckstand in die Pause gingen. Im zweiten Durchgang Ă€nderte sich das Bild zunĂ€chst. Der Trainer nahm eine kluge taktische Änderung in der Abwehr vor und verunsicherte die Gegner mit einer Manndeckung gegen die Mittelfrau. Der Kampfgeist war geweckt und wir arbeiteten uns bis auf ein Tor heran (16:17 in der 50. Minute). Dann schlichen sich die alten Fehler aber wieder ein, das Spiel wurde zunehmend hektisch und die BĂ€lle verschenkt. Am Ende stand eine leider völlig gerechtfertigte 18:23 Niederlage. In der kommenden Woche geht es weiter mit dem ersten Heimspiel des Jahres gegen die SG Überruhr V. Hier wollen wir zeigen, dass wir es deutlich besser können und die nĂ€chsten zwei Punkte einfahren. 

Es spielten: Keppel, Majic (Tor) – BĂŒchel (5), Bernstein (4), Slanina (4, davon 3/3 7m), Fischer (2), SchwĂ€tzer (2, davon 2/3 7m), Lenhoff (1), Dressler, Eumann

Verdiente Niederlage im Spitzenspiel fĂŒr 2. Herren

Zum ersten Spiel im neuen Jahr ging es fĂŒr die 2. Mannschaft an die Klapperstraße nach Überruhr, wo man auf den punktgleichen TabellenfĂŒhrer traf. Beide Mannschaften wussten, was auf sie zukommt und konnten auf entsprechende Kader zurĂŒckgreifen. 

In den ersten 10 Minuten konnten die Jungs aus Frohnhausen den Spielstand noch ausgeglichen gestalten und im RĂŒckzugverhalten war man gut auf das Tempospiel des Gegners eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt lief allerdings nicht mehr viel zusammen und ein starker als auch ĂŒberzeugender Gegner wusste diesen rabenschwarzen Tag des SC Phönix auszunutzen. In keiner Phase der Partie konnte die Wendung herbeigefĂŒhrt werden und der Gegner konnte auf alle taktischen Umstellungen eine Antwort finden. Deshalb kann nach diesem Spiel nur der Hut vor der Leistung des Gegners gezogen werden und Überruhr steht mehr als verdient an der Tabellenspitze. 

Im letzten Spiel der Hinrunde geht es am Sonntag um 15:30 Uhr in der Raumerstraße im Nachbarschaftsduell gegen TV Cronenberg II. Hier gilt es zu beweisen, dass das letzte Spiel ein Ausrutscher war und auch der SC Phönix verdient um den Aufstieg mitspielt. 

Spieltag 10: 

Überruhr III – SC Phönix II (17:11) 36:27 

1. Damen HSG Phönix/Werden vs. ETB 22:15

Pflichtsieg gegen ETB!!
Nach der bitteren Niederlage in Krefeld, ging es nicht zum ersten Mal in der Saison um Wiedergutmachung. Im Hinspiel konnten wir gegen die Gegner, denen noch ein paar Punkte zum sicheren Verbleib in der Liga fehlen, Dank eines tollen Starts und Schlusssprints mit einem deutlichen Sieg zwei Punkte einfahren.  Das Ergebnis sollte aber nicht darĂŒber hinwegtĂ€uschen, dass wir uns durchaus immer wieder schwer taten gegen die kompakte Deckung zu Torerfolgen zu gelangen. Und genau das zeigte sich auch am Sonntagmorgen. WĂ€hrend die Deckung wirklich toll stand, der ETB erzielte in Halbzeit 1 lediglich 5 Tore aus dem Spiel, trafen wir im Angriff vorwiegend Aluminium oder scheiterten an der gut aufgelegten TorhĂŒterin der Gegenseite. Das 8:8 zur Halbzeit spiegelte das Spielgeschehen so nur zum Teil wieder.
In der Pause beschloss man das Aluminium Aluminium sein zu lassen und vermehrt ins Tor zu treffen. Lisa fasste sich ein Herz und legte mit ihrem Tor zum 9:8 den Grundstein fĂŒr einen erfolgreichen Start in Halbzeit 2. Eine Viertelstunde vor Schluss konnten wir auf 15:9 davonziehen und probierten uns in der Folge ein wenig aus. Dadurch konnte ETB nochmals mit dem Treffer zum 17:14 aufschließen, es gelang uns allerdings sofort wieder an Konsequenz zuzulegen und gewannen schließlich 22:15. Ein Sonderlob von unserer Abwehrchefin verdienten sich heute Susann Gittke und Laura Wollner im Tor.
Es spielten und trafen: Susann Gittke, Laura Wollner, Jana Vollberg (Tor), Lisa Berking (4), Hanna Abberger (3), Jenny Majic (3), Charlotte Falke (3/1), Vanessa Rode (2), Manuela Goebel-Brenner (2), Eva Nowicki (2), Hilde Museiko (2), Morna Schulz (1), Inci Abdik
In der nĂ€chsten Woche steht fĂŒr uns ein erstes „Entscheidungsspiel“ gegen das starke Team vom HSV/SSG Wuppertal (24.03., 13:30Uhr, Sporthalle Kothen in Wuppertal) an. Wir wĂŒrden uns natĂŒrlich riesig ĂŒber lautstarke UnterstĂŒtzung freuen.
Und noch eine fantastische Nachricht zum Schluss: Wir dĂŒrfen unserer 2. Damenmannschaft zur vorzeitigen Meisterschaft und damit dem Aufstieg in die Kreisliga gratulieren! Die MĂ€dels konnten sich am Sonntagnachmittag vor vielen mitgereisten Fans gegen den direkten Konkurrenten, den TUS Ickern 2, verdient durchsetzen. Herzlichen GlĂŒckwunsch MĂ€dels! Wir freuen uns auf die fette Party 😊

TuS Ickern 2. Damen vs. 2. Damen Phönix/Werden 12:14 (5:7)

AUFSTIEG GEGLÜCKT !!!!

Am Sonntagnachmittag musste die zweite Damen zum entscheidenen Spiel der Saison beim TuS Ickern 2 ran. Dieses Spiel musste von unserer Seite gewonnen werden, um den Aufstieg perfekt zu machen. Dementsprechend nervös war die ganze Mannschaft inklusive Trainerteam auch. Dazu kam auch noch, dass eine große Schar Essener Fans mit nach Castrop-Rauxel gekommen war, um unser Team lautstark zu unterstĂŒtzen. Hier schonmal ein riesen Dank an alle!

Das Spiel beginn, wie erwartet, etwas nervös von beiden Seiten und man tastete sich ein wenig ab. Vor lauter Aufregung verloren wir ein paar BĂ€lle im Angriff, was allerdings keinen großen Schaden anrichtete, da unsere TorhĂŒterin Patty einen glĂ€nzenden Tag erwischte und die Gegner zur Verzweiflung brachte. Wir gingen immer wieder in FĂŒhrung, zum Teil mit drei Toren sogar, ließen Ickern aber durch ĂŒberhastete Aktionen immer wieder rankommen. So kam ein Halbzeitstand von 5:7 fĂŒr uns zustande. In der Pause fanden Steffi Risch und Markus Schmidt die richtigen Worte und alle waren hochmotiviert, sich hier nicht mehr die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

Die zweite Halbzeit begann, wie die andere geendet hatte. Ein hin und her, allerdings lagen wir immer 1-2 Tore vorne. NatĂŒrlich wurde das Spiel auf beiden Seiten im Verlauf ein wenig hitziger und auch die Zuschauer auf den RĂ€ngen feuerten die Mannschaften immer lauter an. UngefĂ€hr 12 Minuten vor Schluss, zu dem Zeitpunkt lagen wir mit drei Toren vorne, hagelte es Zeitstrafen und unserer Mannschaft musste sechs Minuten in Unterzahl kĂ€mpfen. Aber auch hier zog Ickern nicht an uns vorbei uns wir machten ca. 5 Minuten vor Schluss wieder voll. Jetzt hieß es ZĂ€hne zusammenbeißen, denn Ickern kam nochmal mit einem Tor ran. Kim Fischer, als SiebenmeterschĂŒtzin zu diesem Zeitpunkt, hielt uns allerdings im Spiel. Ca. zwei Minuten vor Schluss fĂŒhrte unser Team 12:14 und auch die Gegner wurden nervös und verloren BĂ€lle. Einen Tempogegenstoß von Ickern konnte Patty zum GlĂŒck nochmal abwehren, so dass im letzten Angriff nur noch 20 Sekunden von der Uhr laufen mussten

.jetzt war es sicher. AUFSTIEG !!!!!!!!!!!

Großer Jubel brach aus und die TrĂ€nen flossen in Strömen. Das ganze wurde bei einem kĂŒhlen Bier mit den Fans begossen. Hier nochmal tausend Dank fĂŒr die tolle UnterstĂŒtzung und das doch so viele den weiten Weg auf sich genommen haben. Jetzt können wir im letzten Spiel gegen Bochum locker aufspielen und das ganze nochmal genießen, denn vor dieser Saison hĂ€tte niemand damit gerechnet, dass diese neue zusammengewĂŒrfelte Mannschaft direkt den Aufstieg schafft! 

Sauber MĂ€dels !!

Es spielten fĂŒr Phönix/Werden: Kim Fischer (6), Kathrin SchwĂ€tzer (4), Julia BĂŒchel (1), Johanna Bernstein (1), Alisa Brehmer (1), Sarah Eumann (1), Denise Westendorf, Nadine Keppel, Alina Fensch, Sandra Dressler, Annika K., Patricia Wix, Martina Knieza

Bayer Uerdingen vs. 1. Damen HSG Phönix/Werden 23:18

Ein gebrauchter Tag …
Mit kleinem Kader, aber guter Laune und mit dem Willen zwei Punkte aus dem stĂŒrmischen Krefeld zu entfĂŒhren, gingen wir am Sonntagmittag ins Spiel gegen Bayer Uerdingen. Obwohl die MĂ€dels im unteren Mittelfeld der Tabelle stehen, konnten sie viele Spiele sehr eng gestalten und sogar einen Punkt vom TabellenfĂŒhrer stibitzen. Auch wir haben uns im Hinspiel sehr schwergetan und erst in letzter Sekunde durch einen tollen Treffer von Nadine Kirchhoff den Sack zu machen können. Wir kamen eigentlich gut ins Spiel und hĂ€tte nach wenigen Minuten gut und gerne mit 2 – 3 Toren fĂŒhren können. Allerdings waren Latte und Pfosten unser bester Freund. So konnte Lisa nach fast 6 Minuten erst das erste Tor der Partie erzielen und die Hoffnung, dass der Bann nun gebrochen sei, keimte auf. Leider tat sich danach auch nicht viel. Hinten wurde (auf beiden Seiten) gut verteidigt und nach langen 28 Minuten standen in einer ausgeglichenen Partie 7 zu 7 Tore auf der Anzeige. WĂ€hrend wir uns gedanklich schon auf die zweite Halbzeit einstellten, nutzte Uerdingen unsere Unkonzentriertheit und zog auf 9:7 zur Pause davon. Da zwei Tore zur Halbzeit bekanntlich im Handball kein Vorsprung sind, zeigten wir uns in der Halbzeitpause kĂ€mpferisch optimistisch den Abstand schnell wieder aufzuholen – immerhin brannten die Gastgeber ja auch kein Offensivfeuerwerk ab. Der Start der zweiten HĂ€lfte zeigte sich zum GlĂŒck – vor allem fĂŒr die Zuschauer – etwas torreicher, aber nĂ€her als zum 12:11 kamen wir an die Gastgeber nicht heran. In der Folge produzierten wir unzĂ€hlige technische Fehler, trafen ganz einfach falsche Entscheidungen und luden die Gegnerinnen, die einfach konstanter spielten, zu Toren ein. Auch eine Auszeit beim Stand von 16:11 half nicht mehr. Letztlich verlieren wir das Spiel verdient mit 23:18. Wenn wir weiter um den Aufstieg mitspielen wollen, mĂŒssen wir die großen Schwankungen in der Leistungskurve dringend abstellen und wieder die Spielfreude zeigen, die uns in der Hinrunde ausgezeichnet hat – am besten schon am kommenden Sonntag gegen den Lokalrivalen aus RĂŒttenscheid. Es spielten und trafen: Susann Gittke, Laura Wollner (Tor); Inci Abdik (4/1), Hilde Museiko (3), Eva Nowicki (3), Hanna Abberger (3), Charlotte Falke (2/2), Lisa Berking (1), Jenny Majic (1), Manuela Göbel-Brenner (1), Laura GĂ€rtner