Spielbericht HSG Phönix/Werden 2 vs. HSG am Hallo 1F

Beim letzten Saisonspiel der zweiten Damenmannschaft der HSG Phönix/Werden gegen HSG am Hallo ging es darum, sich den dritten Tabellenplatz zu sichern. Es hieß also Alles oder Nichts. Leider gestaltete sich dieses Ziel schwieriger, als gedacht, denn die GĂ€ste vom Hallo packten vor Allem in der Abwehr herzhaft zu.

Gleich zu Beginn der Partie legte HSG am Hallo mit 2 Toren vor, wovon sich die MĂ€dels von der heimischen HSG allerdings nicht unterkriegen ließen, sodass es eine sehr ausgeglichene Halbzeit war. Zwar taten sich die MĂ€dels unserer Zweiten schwer damit, durch die gegnerische Abwehr zu gelangen, jedoch wurde dies durch eine gute Abwehrleistung und eine herausragende Torwartleistung von Kerstin S. wieder aufgewogen, sodass es zur Halbzeit 6:8 stand.

Auch die zweite Halbzeit fing fĂŒr unsere Damen nicht wie gewĂŒnscht an, denn die Gegner bauten ihre FĂŒhrung auf 6:12 aus, indem sie vor allem WĂŒrfe aus der zweiten Reihe fĂŒr sich entdeckten. An Aufgeben war jedoch nicht zu denken. Die MĂ€dels von Phönix/Werden kĂ€mpften sich mit viel Schmerz und Ehrgeiz bis auf ein Tor zurĂŒck, sodass bei einem Spielstand von 11:12 wieder alles offen war. Auch der Rest des Spiels gestaltete sich ausgeglichen. Am Ende gewann die gegnerische Mannschaft von HSG am Hallo jedoch mit 2 Toren und einem Endstand von 14:16.

Es spielten: Kerstin Schumann (Tor), Sina Slalina (5/4), Julia Buechel (3/1), Kathrin SchwÀtzer (2), Sabrina Franke (1),  Nina SchwÀtzer (1), Annoula Lehnhoff (1), Anika Kruthoff (1), Kerstin Neu, Kristin Wahser, Laura Wollner, Sandra Dressler

Spielbericht HSG Phönix/Werden 2F vs. Elmar Herne 23:14 (Hz 12:8)

Nachdem unglĂŒcklicherweise ein Punkt im Hinspiel in Herne gelassen wurde, war die Mannschaft hochmotiviert es dieses Mal besser zu machen. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit zeigten die 2.Damen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, dass man gewinnen wollte. So stand es zur Halbzeit 12:8. In der zweiten Halbzeit konnten die Damen ihre FĂŒhrung weiter ausbauen. Ein konsequentes Angriffsverhalten fĂŒhrte dazu, dass man insgesamt zehn Siebenmeter bekam, die die neue SiebenmeterschĂŒtzin 😊 Julia B. fast alle sicher verwandelte. Sehr freuten sich die Damen, dass Sabrina F. endlich ihren Spieleinstand geben konnte. Auch in der Abwehr packte man immer krĂ€ftiger zu, schob fast alle LĂŒcken zu und Kerstin S. zeigte im Tor viele tolle Paraden. Am Ende freuten sich die Damen ĂŒber einen deutlichen 23:14-Sieg.

Es spielten: Kerstin Schuhmann, Kerstin Neu (4), Kathrin SchwĂ€tzer (1), Ida Heger, Yvonne Sterk (1), Kristin Wahser, Julia BĂŒchel (7), Laura Wollner (2), Sabrina Franke, Christina SchwĂ€tzer (4) und Sandra Dressler

Spielbericht Gladbeck vs. HSG Phönix/Werden 2. Damen 28:17 (17:7)

Die 2. Damen verliert 17:28 gegen den TabellenfĂŒhrer Gladbeck.

Trotz verlorenem Spiel konnte man von der 2. Damen Mannschaft ein starkes Spiel sehen.

Nachdem wir uns im Hinspiel leider mit 40 Gegentoren sehr schwer taten, wurde sich in der RĂŒckrunde eine starke Partie mit dem Aufstiegskandidaten geliefert.
Zielvorgabe von Trainer Schmidt war es, im RĂŒckrundenspiel cleverer mit der schnellen und zum Teil sehr jungen gladbecker Mannschaft umzugehen. Hier kam es vor allem darauf an nicht zu viele Fehler zu machen, um die Gegentore im Vergleich zum letzten Spiel zu reduzieren.
Das gelang der Mannschaft von Phönix/Werden sehr gut, so dass sich trotz offener Deckung von Gladbeck die TempogegenstĂ¶ĂŸe
der Gegner in Grenzen hielten.Das schnelle Konterspiel der Gegener wurde weitestgehend unterbunden und so ging man mit 17:7 in die Halbzeitpause.

Ziel in der zweiten HĂ€lfte war es,  bloß nicht einzubrechen. Außerdem keine großen Fehler zu machen und den Abstand so beizubehalten. Jetzt wurde insgeheim das mannschaftsinterne Ziel „Wir bleiben unter 30 Gegentoren“ ausgerufen. Bisher hatte der Gegner nĂ€mlich in nahezu allen Ligaspielen mindestens 30 Tore geworfen. Aber nicht mit uns…
Durch eine sehr gute Abwehrleistung und eine mega starke Kerstin im Tor konnten die wir auch in der zweiten Halbzeit den Abstand von 10 Toren halten.

Durch ein souverĂ€nes Spiel mit viel Kampfgeist, Teamspirit und Ruhe konnte unser Ziel „unter 30 Gegentore“ erreicht werden. Dies erklĂ€rt auch unseren Jubel nach dem Spiel, als wĂ€re es ein Sieg !!

Es spielten: Kerstin Walter (Tor), Yvonne Sterk, Ida Heger, Laura Wollner, Sandra Dressler, Julia BĂŒchel, Annika K. Christina SchwĂ€tzer, Kristin Wahser, Sina Schneiders, Kathrin SchwĂ€tzer

 

Spielbericht HSG Phönix 2. Damen vs. MTG Horst Essen 20:13

Die große f*cking LĂŒcke…

Am vergangenen Sonntag trat die Zweitvertretung der HSG Phönix/ Werden zuhause gegen die MTG Horst Essen an. Auf dem Papier deutete sich bereits ein sehr eindeutiges Spiel an. Die MĂ€dels der MTG konnten am vorherigen Wochenende ihren allerersten Sieg gegen scheinbar ersatzgeschwĂ€chte Herner einfahren, wĂ€hrend die HSG weiterhin um die oberen PlĂ€tze mitspielen und im Idealfall als beste Essener Mannschaft die Saison abschließen möchte. Allerdings galten Ă€hnliche Vorzeichen auch in der Vorwoche beim SuS Olfen, gegen den man sich lange sehr schwer tat. Die ersten Minuten liefen allerdings deutlich flĂŒssiger als in beschriebener Vorwoche und die MĂ€dels schafften es ihren Siegeswillen auf der Platte umzusetzen (2:0). Anstatt geĂŒbte Mechanismen abzuspielen und konzentriert weiter zu spielen, zeigte der HSG seine große StĂ€rke: Anpassung an den Gegner. Sorgte dies bspw. gegen ETG Recklinghausen fĂŒr ein sehr ansehnliches Kreisligaspiel, mĂŒndete es an diesem Sonntag in unzĂ€hligen verlorenen BĂ€llen, schlechten Anspielen und ĂŒberhasteten AbschlĂŒssen. Kurz vor der Halbzeit reichte allerdings ein Zwischenspurt um von 4:2 auf 10:3 davon zu ziehen. FĂŒr das Highlight der ersten HĂ€lfte sorgte jedoch das gegnerische Trainergespann, indem es aussprach was wohl ein Großteil der Halle dachte: „Jetzt geh‘ endlich mal in die große f*cking LĂŒcke!“ – sinnbildlich geltend auch fĂŒr die MĂ€dels der Spielgemeinschaft. Mit dem Ziel in der zweiten Halbzeit eine große Schippe zuzulegen startete man in die zweite Halbzeit. Trotz aller guten VorsĂ€tze zeigte man allerdings weiterhin nur in lichten Momenten spielerisch QualitĂ€t. Nach einem Zwischenspurt zum 15:5 entwickelte sich an diesem mĂŒden Sonntagmittag eher ein Duell mit Freundschaftsspielcharakter, in dem die Rollen fest verteilt waren. Die MTG konnte trotz einzelner guter Aktionen in keinem Moment gefĂ€hrlich werden. Phönix/ Werden kam insbesondere ĂŒber Anoula Lehnhoff (vielen Dank fĂŒr’s Aushelfen!) und Kathrin SchwĂ€tzer immer wieder zu Toren aus dem Spiel und auch unser Youngster Marlene Höll konnte sich fĂŒr ihren Einsatz mit einigen schnellen Toren belohnen. Insgesamt siegte die HSG verdient mit 20:13, ein gutes Pferd springt eben nur so hoch wie es muss.

Es spielten und trafen: Kerstin Schumann (TW), Kathrin SchwÀtzer (4), Ida Heger, Yvonne Sterk, Kristin Wahser, Marlene Höll (3), Laura Wollner (1), Nina SchwÀtzer (1), Anoula Lehnhoff (5 von 10), Sina Slanina (2/1), Nadine Grewe (3), Sandra Dressler (1)

Spielbericht Sus Olfen vs. HSG Phönix/Werden 2. Damen 6:18 (3:5)

Am Samstag, den 17.02.2018, traf die HSG Phönix/Werden auf die MĂ€dels vom SuS Olfen. Wie schon im Heimspiel wollte die HSG auch diesmal wieder zwei Punkte mit nach Essen nehmen. Dies sollte schwieriger als gedacht werden. Erst nach 9 Minuten konnte man durch einen 7-Meter von Kristin Wahser mit 0:1 in FĂŒhrung gehen. Doch schon Sekunden spĂ€ter hatte auch der Gegner die Chance durch einen 7-Meter gleich zu ziehen (1:1). Das Spiel verlief zĂ€h, dass hatte sich die HSG anders vorgestellt. Hier und da fielen auf beiden Seiten noch ein paar Tore, so dass es zur Halbzeit (3:5) Stand. Ein sehr schwaches Halbzeitergebnis.
Die 2. Damen wusste, so kann die zweite HĂ€lfte nicht fortgefĂŒhrt werden.Der Kopf musste freier und die Chancen genutzt werden. Hoch motiviert und voller Hoffnung kam die HSG wieder auf die Platte. Bereits zu Beginn der  zweiten HĂ€lfte bekam SuS Olfen eine 2-Minuten Strafe. In Überzahl hatte man jetzt die Chance das Spiel eindeutig fĂŒr sich zu entscheiden, doch mehr als ein 7-Meter war nicht drin. Allerdings machte das nichts und unsere Zweite fand, im Gegensatz zu SuS Olfen, jetzt immer besser ins Spiel und dank unseres Jungspunds Marlene Hoell gelang es den Vorsprung auszubauen. SuS Olfen nutzte seine Chancen nicht gut genug und bis auf drei Treffer konnte Kerstin zahlreiche TorwĂŒrfe klasse parieren. So ging das Spiel dann doch noch mit einem eindeutigen Ergebnis von 6:18 zugunsten der HSG Phönix/Werden aus.

Es spielten: Kerstin Schumann (Tor), Kathrin SchwĂ€tzer(3), Julia BĂŒchel (2), Ida Heger, Kristin Wahser, Marlene Hoell (8), Laura Wollner, Kerstin Neu (1), Nina SchwĂ€rzer (1), Sina Slanina (2), Sandra Dressler (1)

Spielbericht vom 20.01. 2.Damen vs. ETG Recklinghausen 2

Ergebnis 18:16 (9:10)

Das Hinspiel hatte Phönix/Werden unglĂŒcklich mit 18:15 verloren. Das wollte man dieses Mal auf jeden Fall vermeiden. Schon beim AufwĂ€rmen merkte man einen Unterschied zu den letzten Spielen. Geschlossen machte man sich ausgiebig warm, damit man nicht, wie in letzter Zeit hĂ€ufig, die ersten Minuten verschlĂ€ft. Motiviert startete man in die Partie.

Der Beginn war zwar schwerfĂ€llig, aber dennoch war Phönix/Werden von Beginn an da. Nach knapp 10 Minuten stand nur 2:2 auf der Anzeigetafel, was zumindest fĂŒr eine sehr gute Abwehrarbeit spricht. Das Spiel war zunĂ€chst sehr ausgeglichen, so dass sich keine Mannschaft absetzen konnte. Die RecklinghĂ€user hatten im Hinspiel durch viele TempogegenstĂ¶ĂŸe einfache Tore erzielen können. Das haben unsere Damen dieses Mal nahe zu vollkommen unterbunden. Durch ein paar Unachtsamkeiten in der Abwehr und Pech in den AbschlĂŒssen gelang es Recklinghausen dennoch auf 4:8 davonzuziehen. Unsere Damen kĂ€mpften sich Tor um Tor heran, so dass man mit einem Tor Unterschied in die Halbzeitpause ging.

Motiviert starteten unsere Damen in die 2. Halbzeit und konnten nach 8 Minuten durch ein Tor von Kathrin SchwĂ€tzer endlich in FĂŒhrung gehen (13:12). Die Abwehr hat sich sehr gut sortiert und die Angriffe liefen effektiv. Auch die StrafwĂŒrfe wurden einwandfrei verwandelt, so dass unsere Damen 2 Minuten vor Schluss mit 4 Toren in FĂŒhrung lagen. Recklinghausen konnte zwar noch auf 18:16 verkĂŒrzen, doch der Sieg fĂŒr unsere Damen war zu der Zeit zum GlĂŒck schon besiegelt.

 

Es spielten:

Kerstin Walther, Kathrin SchwĂ€tzer 7, Julia BĂŒchel 2, Ida Heger, Yvonne Sterk, Kristin Wahser, Laura Wollner 1, Anika Kruthoff 3, Christina SchwĂ€tzer 1, Sina Slanina 2, Nadine Grewe, Sandra Dressler 2

Spielbericht 2. Damen vs. TuS Ickern 2. Damen

Tus Ickern 2 – HSG Phönix/Werden 2. Frauen 17:18 (8:9)

Zum ersten Spiel in der RĂŒckrunde und sogleich im neuen Jahr musste die 2. Damen am Sonntag die Reise nach Castrop-Rauxel antreten.

Das Hinspiel im September konnten wir mit 19:14 fĂŒr uns entscheiden. Demnach wollten wir auch die zwei Punkte vom Tus Ickern mit nach Hause bringen.

Doch dies war leichter gedacht, als getan. Wie so oft fanden wir zu Beginn nicht ins Spiel. Im Angriff fehlte der Druck und Wille zum Tor und in der Abwehr folgten unnötige Tore durch Abstimmungsfehler. Zum GlĂŒck kam der Tus Ickern 2 auch nicht besser ins Spiel und so stand es nach 10 Minuten gerade mal 3:4 fĂŒr uns. Keine der beiden Mannschaften gelang es sich mit mehr als 2 Tore abzusetzen und so ging es mit nur einem Tor Vorsprung (8:9) in die Halbzeit. Vor der Besprechung zur Halbzeit mussten wir erst einmal den Frust runterschlucken, dass der letzte Wurf von Kaddy SchwĂ€tz, der eindeutig vor dem Pfiff zur Halbzeit im Tor landete uns nicht gewĂ€hrt wurde. Ärgerlich, aber wir konnten an der Endscheidung vom Schiedsrichter nichts Ă€ndern – seine Entscheidungen waren auf jeden Fall das komplette Spiel auf beiden Seiten mehr als FragwĂŒrdig. Aber genau aus diesem Grund wollten wir noch mehr hier keine Punkte liegen lassen. Doch leider gelang es uns nicht den Abstand zum Gegner in der zweiten Halbzeit zu vergrĂ¶ĂŸern. Es blieb ein Kopf an Kopf rennen. Immer wieder gingen wir mit einem Tor in FĂŒhrung, doch der Tus Ickern konnte immer wieder nachlegen. Durch super Paraden unserer Torfrau Kerstin Walther gelangen uns zwei schnelle Angriffe mit super TorabschlĂŒssen durch Kaddy SchwĂ€tzer und Julia BĂŒchel. Somit gingen wir endlich mit zwei Toren in FĂŒhrung. Auf der Uhr waren noch knappe 2 Minuten zu spielen. Das Spiel wollten wir nicht mehr hergeben. Es folgte der Angriff von Tus Ickern. Nach einem Faul an der Spielerin auf Halbrechts, entschied der Schiedsrichter auf Freiwurf fĂŒr den Tus Ickern. Daraufhin rastete ein Fan des Tus Ickern auf der TribĂŒne aus und es gab eine kleine Spielunterbrechung. Was daraufhin geschah, ist fĂŒr uns alle noch immer nicht zu begreifen, der Schiedsrichter entschied auf Tor fĂŒr den Tus Ickern, obwohl der Torabschluss erst deutlich nach dem Pfiff zum Freiwurf erfolgte. UnverstĂ€ndnis und Entsetzen in unseren Gesichtern, niemand konnte es fassen, was der Schiedsrichter da gerade entschieden hat. Aber diese Ă€rgerliche Entscheidung mussten wir so hinnehmen und runterschlucken. Somit nur noch ein Tor Vorsprung fĂŒr uns und noch eine gute Minute Spielzeit. Unser letzter Angriff blieb leider Torlos und somit kam Tus Ickern nochmal in den letzten Sekunden zum Angriff. 3 Sekunden Spielzeit verblieben und Freiwurf fĂŒr den Tus Ickern- doch den Wurf konnte unsere Torfrau parieren und wir bringen die zwei Punkte aus Castrop-Rauxel mit nach Hause.

Es spielten: Sandra Dressler, Julia BĂŒchel, Kristin Wahser, Yvonne Sterk, Ida Heger, Kaddy SchwĂ€tzer, Nina SchwĂ€tzer, Laura Wollner, Sina Slanina, Kerstin Walther, Anni K.

HSG am Hallo Essen – HSG Phönix/Werden: 2. Frauen 21:16 (12:6)

Zum letzten Spiel des Jahres fuhren wir zur Hsg am Hallo.
2 Tage vorher noch hochmotiviert, zeigte sich diese Motivation schon beim warmmachen nicht. Leider legte sich das auch beim Anpfiff nicht.
Man hatte das GefĂŒhl, dass wir vor lauter Respekt unser Spiel nicht aufbauen konnten.
Zudem verunsicherte uns erneut eine relativ offenen Abwehr, so dass wir kaum Tore erzielen konnten.
HSG am Hallo nutzte diese Unsicherheit konsequent und zog von 3:0 ĂŒber 9:3 weg.
Zur Halbzeit stand es 12:6.
Nach einer Standpauke vom Trainer kam man aus der Kabine. Auch hatte man das GefĂŒhl, dass wir den Respekt abgelegt und mehr und mehr zu unserem Spiel fanden. Durch konzentriertes Spiel und sichere AbschlĂŒĂŸe konnte man sogar zwischenzeitlich auf 14:12 verkĂŒrzen. Dann schlichen sich wieder einige Fehler ein und man merkte das die Luft raus war,so dass es am Ende doch 21:16 fĂŒr Hsg am Hallo stand. Insgesamt ist zu sagen, dass wir sicherlich nicht alle unseren besten Tag erwischt haben, womit ich auch den Schiri einschließe.
Danke an Annoula und Kerstin fĂŒrs Aushelfen!

Allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

Es spielten: Kerstin Walter (Tor), Kerstin Neu,Kathrin SchwĂ€tzer, Julia BĂŒchel, Ida Heger, Kristin Wasser,Anika Kruthoff, Annoula Lehnhoff-Schneider, Sina Slanina, Nadine Grewe, Sandra Dressler

Elmar Herne – HSG Phönix/Werden: 2. Frauen 13:13 (6:8)

Aufgrund einer Spielverschiebung musste die 2.Damen am Donnerstagabend um 20 Uhr in Herne ran. Das Spiel verlief, wie erwartet, knapp da man in der Tabelle direkt hintereinander stand.

Nach einer 1:0 FĂŒhrung der Herner MĂ€dels blieb die HSG dran, glich aus und gab bis zur Halbzeit die FĂŒhrung nicht mehr aus der Hand. Beide Mannschaften konnten durch gute, zum Teil zu aggressive, Abwehrreichen bestechen, so dass der Schiedsrichter einiges zu tun bekam. Das stellte sich allerdings als sehr schwierig heraus, da die GemĂŒter durch die Herner Zuschauer ziemlich angestachelt wurden. So trennte man sich zur Halbzeit 6:8.

In der zweiten Halbzeit konnte sich die HSG teilweise mit 7:11 absetzen, den Vorsprung allerdings leider nicht halten. Viel Schauspielerei und ĂŒbertriebene HĂ€rte bestimmten das Spiel und der leider ĂŒberforderte Schiedsrichter bekam die Situation auch bis zum Ende des Spiels nicht mehr unter Kontrolle. Die MĂ€dels unserer Zweiten versuchten zwar sich von den ,zum Teil unmöglichen ,Zuschauern nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, dies klappte aber leider nicht so gut und zeigte sich durch Zeitstrafen,verworfen Siebenmeter und vergebene TempogegenstĂ¶ĂŸe. Zum Ende des Spiels, beim Stand von 13:13, gab es dann leider auch noch MissverstĂ€ndnisse zwischen dem Schiri und dem gegenerischen Zeitnehmener, so dass alle dachten es wĂ€ren noch zwei Minuten zu spielen, der Schiri jedoch plötzlich abpfiff.

So bleibt ein Unentschieden, bei dem man nicht genau sagen kann, ob es ein verlorener oder ein gewonnener Punkt ist. Fest steht, der Ansporn ist nach diesem Spiel noch grĂ¶ĂŸer beim RĂŒckspiel in der eigenen Halle die Punkte zu behalten.

Das letzte Spiel fĂŒr dieses Jahr findet am 17.12. auswĂ€rts gegen die Damen von HSG am Hallo statt.

Es spielten fĂŒr die HSG:
Kerstin Schuman (Tor), Kerstin Neu, Kathrin SchwĂ€tzer (3), Julia BĂŒchel (5), Ida Heger, Yvonne Sterk, Kristin Wahser, Laura Wollner, Anika K.(1), Christina SchwĂ€tzer, Sina Slanina (2), Nadine Grewe(1), Sandra Dressler (1)

HSG Phönix/Werden: 2. Frauen – VfL Gladbeck 17:40 (12:14)

Am letzten Sonntag traf die 2.Damen der HSG auf den ungeschlagenen TabellenfĂŒhrer. In den ersten 30 Minuten zeigte unsere Mannschaft, dass man auch ĂŒberlegenen Gegnern mit harter Arbeit ordentlich Wind aus den Segeln nehmen kann.Die Abwehr stand sehr gut und ließ sich kaum austanzen. Alle MĂ€dels arbeiteten zusammen, sodass auch im Angriff bis zur Halbzeit 12 Tore erzielt werden konnten und man nur mit zwei Toren zurĂŒck lag. Außerdem ließ man kaum TempogegenstĂ¶ĂŸen zu. > In der zweiten Halbzeit verließen die HSG jedoch leider die KrĂ€fte und mehr und mehr Fehler schlichen sich ein. Durch eine Menge TempogegenstĂ¶ĂŸe konnten die MĂ€dels des VfL (teilweise Jahrgang 2001) viele leichte Tore erzielen, sodass es zum Schluss 17:40 stand. Trotz des hohen Ergebnis hielten alle MĂ€dels zusammen und versuchten sich gegenseitig zu motivieren. NatĂŒrlich waren Mannschaft, Trainerteam und Zuschauer allerdings trotzdem ziemlich enttĂ€uscht, vor allem nach einer ĂŒberragenden 1. HĂ€lfte. Abhaken…
Jetzt heißt es ausruhen ,denn am 30.11 geht es in Herne weiter. Dann um 20 Uhr in den Flottmannhallen.

TorschĂŒtzen Kathrin SchwĂ€tzer (4), Julia BĂŒchel (3), Sina Slanina (4), Yvonne Sterk (1), Sandra Dressler (2), Anni K. (3)