Abschlussbericht Saison 2018/2019

Die Spielzeit 2018/2019 ist nun zu Ende und alle Aktiven, sowie Helfer des Vereins freuen sich auf eine kleine Pause abseits der Sporthallen. Kurz verschnaufen und neue KrĂ€fte sammeln bevor es im Juli fĂŒr uns mit dem Beachhandballturnier am Seaside Beach in die neue Saison geht. Es wartet ein ereignisreiches Jahr auf den SC Phönix Essen, denn 2020 werden wir 100 Jahre alt. Dies ist Anlass fĂŒr eine Feierlichkeiten und Highlights, die Hilfe von jedem Vereinsmitglied erfordern. Es ist schön zu sehen, dass bei den Vorbereitungen auf dieses Geburtstagsjahr alle Abteilungen gut zusammenarbeiten. Doch bevor wir in dieses aufregende Jahr starten , wollen wir die vorherige Saison Revue passieren lassen


(FĂŒr den Inhalt der Berichte sind die jeweiligen Mannschaften verantwortlich)

1.Damen HSG Phönix/Werden

Eine lange Saison geht nun Mitte Mai mit dem Kreispokal zu Ende. Nach 24 (gewerteten) Spielen ergibt sich eine gemischte Bilanz. Mit 29:19 Punkten und 546 geworfenen Toren bleibt summa summarum eine positive Bilanz, die in der Landesliga „nur“ mit dem 6. Platz belohnt wurde. In Erinnerung bleibt eine herausragende Hinrunde mit 8 Siegen in Folge, die wir auf einem grandiosen 2. Platz beenden konnten. Insbesondere der Heimsieg gegen den Aufsteiger HSV Wuppertal zĂ€hlt vermutlich – aufgrund der Leistung auf beiden Seiten – zu den besten Spielen der Saison. Aufgrund der völlig neu zusammen gewĂŒrfelten Mannschaft, von 19 Aktiven waren immerhin 8 NeuzugĂ€nge, war diese Leistung wirklich nicht zu erwarten. Leider haben wir in der RĂŒckrunde die SouverĂ€nitĂ€t, mit der wir auch knappe Spiele in der Hinserie – wie bspw. gegen die Bergischen Panther oder Bayer Uerdingen – fĂŒr uns entscheiden konnten, verloren. Nach einer geglĂŒckten Revanche im Spiel gegen den LTV Wuppertal, befanden wir uns eigentlich auf einem guten Weg, aber nun schlichen sich plötzlich zu viele Fehler ein. Es folgte ein wirklich glĂŒckliches Unentschieden gegen eine stark kĂ€mpfende Mannschaft aus Styrum und wenige Spiele spĂ€ter auch eine Niederlage gegen TG81 – 3 wertvolle Punkte, die wir gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel nicht hĂ€tten liegen lassen dĂŒrfen. Im Laufe der Saison mussten wir uns leider von einigen Spielerinnen (zumindest temporĂ€r) aufgrund von Auslandsaufenthalten und Familienplanung verabschieden und es gelang uns nicht diese AusfĂ€lle ausreichend zu kompensieren. Auch wenn die letzten Wochen sicherlich enttĂ€uschend waren, können wir mit der Saison zufrieden sein. Jetzt gilt es die kleineren oder grĂ¶ĂŸeren Blessuren auszukurieren, bevor wir Mitte Juni wieder in die Vorbereitung starten. Wir suchen außerdem noch UnterstĂŒtzung, insbesondere fĂŒr die rechte Seite. Wir wĂŒrden uns sehr freuen Dich in der Halle begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen.

2.Damen HSG Phönix/Werden

Nach einer punktverlustfreien Hinrunde startete die RĂŒckrunde fĂŒr uns mit einer Niederlage gegen HSG am Hallo. Obwohl wir alle hochmotiviert in das Spiel starteten gelangen uns die einfachsten   Tore   nicht.   Trotzdem   wollten   wir   unseren   ersten   Tabellenplatz   weiterhin verteidigen. In den nĂ€chsten Saisonspielen fanden wir zu unserer Treffsicherheit zurĂŒck und konnten alle Punkte einfahren. Unser vorletztes Saisonspiel bestritten wir in Ickern. Dies war das Entscheidungsspiel. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel groß, denn mit diesem Sieg gegen die Tabellenzweiten hatten wir den Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Nach einem spannenden und nervösen Spiel konnten wir uns letztlich verdient gegen unsere direkten Rivalinnen durchsetzen. Der Erfolg war verdient, denn wir lagen von Beginn an, gestĂŒtzt auf eine  starke  Abwehrleistung,  immer  in  FĂŒhrung.  Damit  konnten  wir,  sehr  gut  betreut  von unserem   Trainergespann   Stöff   und   Schmiddi,   das   angestrebte   Saisonziel   erreichen.   Im letzten Saisonspiel knĂŒpften uns noch die MĂ€dels auch Bochum einen Punkt ab, was uns aber nicht weiter störte. Ende April feierten wir unseren Aufstieg gemeinsam mit der zweiten Herrenmannschaft. Wir freuen uns auf die nĂ€chste Saison in der Kreisliga. Leider mĂŒssen wir uns  von einigen  MĂ€dels verabschieden.  Alisa und  Denise konnten  wir zwar  von   unsÂ ĂŒberzeugen, jedoch nicht von der Stadt Essen. Unsere Nina und Helke pausieren zunĂ€chst. Noch sind 1-2 PlĂ€tze im Kader frei, so dass wir uns freuen wĂŒrden neue Gesichter beim Training zu sehen.

1.Herrenmannschaft

Nach einer erfolgreichen Saison 17/18, in der das lang ersehnte Ziel Aufstieg in die Bezirksliga erreicht wurde, ging man dieses Jahr mit dem neuem Trainer Sascha Milewczyk die spannende Herausforderung an. Das Ziel war hierbei natĂŒrlich schnell ausgemacht: Punkte sammeln, um nichts mit den Abstieg zu tun zu haben. Durch einen erfolgreichen Start in die Bezirksligasaison und einer erfolgreichen Hinrunde, die mit 12:8 Punkten abgeschlossen wurde, war schnell klar dass das Team um Sascha Milewczyk nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Aus diesem Grund entschied man sich, das Saisonziel nochmals zu ĂŒberarbeiten und von dort an mit um Platz 4 zu kĂ€mpfen. Ein sehr ambitioniertes Ziel was uns vor der Saison wohl kaum jemand aus dem Essener Handballkreis zugetraut hĂ€tte.  Denn wĂ€hrend andere Vereine vielleicht den ein oder anderen Spieler abwerben, arbeitet der Sc Phönix  daran Leute aus der eigenen Jugend zu fördern und zu integrieren. Mit Erfolg, den schlussendlich sollte auch das hochgesteckte Ziel erreicht werden. Mit einer Punktausbeute von 24 zu 16 erreichte man als Aufsteiger den 4. Platz in der Bezirksliga . Ein gutes Ergebnis worauf man aufbauen kann. 

Wichtig ist neben dem sportlichen Erfolg jedoch auch der familiĂ€re Zusammenhalt innerhalb des Vereins. Somit wollen wir uns natĂŒrlich, wie immer bei unseren AnhĂ€ngern bedanken, die uns bei jedem Spiel zahlreich unterstĂŒtzten und dem jungen Team auch mal die ein oder andere Niederlage schnell verzieh. Wir hoffen euch hat das gemeinsame traditionelle Abschlussgrillen gefallen und hoffen ebenfalls das wir auch in der Saison 19/20 auf euch zĂ€hlen können! Macht weiter so!

3.Herrenmannschaft

5. Tabellenplatz in der anspruchsvollen Kreisklasse des HKE !

Mit 395 geworfenen Toren war nur unsere eigene Zweite besser !

402 Tore eingefangen, zweitschlechteste Abwehr !

Wir haben also diese Saison so abgeschlossen, wie wir es erwartet haben. Ohne Training und an jedem Spieltag eine andere Truppe und jede Menge zeitweilige AusfÀlle. In dieser Formation können wir nicht mehr verlangen und wollen wir auch gar nicht. Eine Mannschaft aus Haudegen und Youngstern, die sich zu jedem Spiel freut zusammen zu kommen und das Leder zu bewegen. 

Unser Klappi liegt bei den 7m- SchĂŒtzen ganz weit oben, dicht gefolgt von seinem ewigen Vorbild. Ebenfalls belegt der Meister der Beweglichkeit bei den TorschĂŒtzen einen beachtlichen Platz, allerdings auch bei den gelben Karten und bei den Zeitstrafen!!

Hervorheben möchte ich die Leistung unserer beiden Torwarte, Christian Bajorat und Marc Krugmann. Die Beiden haben den schwierigsten Job, hinter einer nicht immer tauglichen Abwehr. Danke fĂŒr eure Leistung.

Danke auch an die Einsatzbereitschaft von Jens Schattberg, der in dieser Saison die Kugel zum Erstenmal in der Hand hatte. 

Wir schauen in die Zukunft und hoffen, dass der ein oder andere noch dazu stĂ¶ĂŸt und freuen uns auf die nĂ€chste Saison.

Guten Sommer und eine gute Vorbereitung!

Weibliche A-Jugend

Der Saisonabschluss der weiblichen A-Jugend des SC Phönix Essen ist leider nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir sind auf dem 5. Tabellenplatz gelandet und somit im unteren Mittelfeld. Da die MĂ€dchen teilweise im Abistress sind oder fĂŒr die Oberstufe mehr Zeit investieren mussten als bisher, hat die Leistung ein wenig nachgelassen. Krankheiten und SchĂŒleraustausch haben ebenfalls fĂŒr TrainingsausfĂ€lle gesorgt, so dass es an Kondition und Konzentration teilweise gemangelt hat. Unsere GrundsĂ€tze sind jedoch nach wie vor gleich geblieben. Freude am Sport, Spaß im Team und ein kollektiver Zusammenhalt; so werden wir in eine erfolgreiche Saison 2019/2020 starten. Mit einem Kader aus 15 Spielerinnen bestehend, können wir den Frohnhauser Traditionsverein standesgemĂ€ĂŸ reprĂ€sentieren. Als eingespieltes Team gehen wir in die neue Saison und werden den einen oder anderen Akzent setzen. Die Tatsache, dass wir in der kommenden Saison die einzige Essener A-Jugend Mannschaft stellen werden, lĂ€sst uns ĂŒber neue Wege im Jugendbereich nachdenken.

Jugendabteilung

Ein Jahr JSG Altendorf 09/Phönix Essen

Wer hÀtte sich das so vorstellen können?

„Ich habe aber ĂŒberhaupt keinen Bock auf DIE“, so schallte es aus dem Mund von einigen MĂ€dchen, als sie hörten, dass es eine Spielgemeinschaft geben sollte. Ein Jahr und einer Menge Schweiß spĂ€ter, hört es sich schon, ganz anders an. „Es war die richtige Entscheidung, die wir getroffen, haben“, so Sascha, der mit Jochen von Altendorf 09 die MĂ€dchen ĂŒbernommen hat. „Ansonsten gĂ€be es beide MĂ€dchen Mannschaften nicht mehr. Denn MĂ€dchen, die nicht wissen, wie es weitergeht, hören dann ganz auf und kommen auch nicht wieder.“ Und so hat sich aus den beiden Vereinen eine schlagkrĂ€ftige JSG gebildet. Neben der sportlichen Weiterentwicklung und den ersten Punkten im Spielbetrieb, ist in dem Jahr viel passiert. Es wurden eigene Trikots kreiert, die durch zwei Sponsoren finanziert wurden, eine Fahrt nach Hinsbeck hat den Zusammenhalt gestĂ€rkt und als Highlight waren die MĂ€dchen mit einigen Eltern und den Trainern/innen in DĂŒsseldorf beim Spiel der Nationalmannschaft gegen die Schweiz. All das hat die MĂ€dchen enger zusammen geschweißt und wenn man sie heute fragt wie es weiter gehen soll, dann bekommt man eine ganz andere Antwort als zu Beginn dieser „Reise“. „ Ohne die anderen MĂ€dchen wollen wir nicht mehr“

Um die erste Frage mal selbst zu beantworten: Wir, Jochen, unsere Betreuerin Diana und ich, konnten uns das so vorstellen. Wenn man neue Wege gehen will, braucht es immer Mitstreiter mit Ideen und der Bereitschaft etwas aktiv dafĂŒr zu tun.

Auch wenn es nicht immer leicht war und uns, ehrlich gesagt, auch manchmal an den Rand unserer Geduld gebracht hat, die MĂ€dchen wĂŒrden jetzt zu recht sagen, dass es auch ihre Geduld mit uns war, so hat es sich auf jeden Fall gelohnt.

Ganz nebenbei kann man fĂŒr die Arbeit als Trainer so einige hilfreiche Erfahrungen mitnehmen.

Obwohl man schon lange „im GeschĂ€ft“ ist, kann man die Trainingsarbeit mit MĂ€dchen in diesem Alter nicht mit Jungenmannschaften vergleichen.

Trotz oder genau wegen Alledem, kann ich nur jedem Jugendtrainer empfehlen, sich im MĂ€dchenhandball zu engagieren.

Wenn wir auch in dieser Saison nur ein Spiel fĂŒr uns entscheiden konnten, so habe ich mich in 13 Jahren Jugendtraining noch nie so ĂŒber einen Sieg gefreut.

Die FreudentrÀnen unserer MÀdels nach dem Spiel, sind Ansporn, dass noch öfter zu wiederholen.

Wir sind auf dem richtigen Weg, die MĂ€dchen zu bestĂ€rken, weiterzumachen und zu spielen. 
………….. 

Jochen Tenbergen/ Sascha Mielewc