TV Rellinghausen 91/24 1M – SC Phönix: 3. MĂ€nner 19:33 (13:14)

Phönix zerstört Rellinghausener Chance auf Klassenerhalt

Zum vorletzten Spiel der aktuellen Saison trafen am Sonntagmorgen der TV Rellinghausen auf den SC Phönix. Trotz der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit in der vorangegangenen Nacht traten beide Mannschaften mit genĂŒgend Spielern an. WĂ€hrend beim Club das Saisonergebnis mehr oder weniger zementiert ist, muss sich der TV Rellinghausen im Abstiegskampf gegen den TV Cronenberg durchsetzen. WĂ€hrend der gesamten Saison hatte die Mannschaft aus Rellinghausen das Problem einer Ă€ußerst dĂŒnnen Personaldecke.
Nichts destotrotz begannen die Rellinghausener die Partie engagiert und setzte den GĂ€sten aus Frohnhausen konsequent gespielte Angriffe entgegen. Zeitgleich nutzten sie die zahlreichen Fehler des GĂ€steangriffs aus, so dass sich eine durchaus ausgeglichene Halbzeit entwickelte. Ungeahnte GrĂ¶ĂŸe erreichte hierbei der Torwart der GĂ€ste Christian Bajorat. Binnen weniger Minuten entschĂ€rfte er drei StrafwĂŒrfe und musste sich erst beim Vierten einem prĂ€zise geworfenen 7-Meter von Payam Azimzadegan geschlagen geben. Zum Ende der Halbzeit hatte der Club aus Frohnhausen lediglich einen kleinen Vorsprung herausgespielt; 13:14.
Dementsprechend motiviert ging die Mannschaft um KapitĂ€n Andre Slanina in den zweiten Durchgang, die dann auch wesentlich besser aus Sicht des Clubs verlief. Der SC stand nun kompakter in der Abwehr und agierte konzentrierter im Angriff. ZusĂ€tzlich nutzten die Frohnhausener ihre lĂ€uferische Überlegenheit aus, die sich insbesondere auf der linken Seite widerspiegelte. So zogen die GĂ€ste im Laufe der zweiten Halbzeit ihren Gastgebern davon und setzten sich in einem ĂŒber die meiste Zeit fair gehaltenen Spiel auf 19:33 ab.
Der SC Phönix verbucht somit seinen zwölften Sieg in der laufenden Saison und kann mit breiter Brust in das letzte Saisonspiel, der Mutter aller Derbys gegen den VFB Frohnhausen gehen. Der TV Rellinghausen musste hingegen den 32. Verlustpunkt hinnehmen und wird seine Ambitionen zum Klassenerhalt wohl begraben mĂŒssen. Zu allem Übel mĂŒssen sie in ihrem letzten Spiel gegen die Mannschaft vom MTG Horst antreten.

Tore:
Plaumann (13), Döbbeler (7), WeismĂŒller (5), Slanina (5), Fortkamp F. (2), Fortkamp D. (1)