SC Phönix: 1. MĂ€nner – TV Cronenberg 1M 25:20 (11:8)

SC Phönix ist Sieger im Lokaldery – Erster Punktverlust fĂŒr Spitzenreiter TV Cronenberg
Im Lokalderby empfing die 1. Mannschaft des SC Phönix den TabellenfĂŒhrer TV Cronenberg zum Lokalderby. Außer den beiden verletzten Stammspielern Marc von der Linden und Andreas Hegemann fehlte Marko Jodl aus beruflichen GrĂŒnden. Der SCP Coach Sascha Mielewczyk nominierte kurzfristig Simon Lorenz, Nachwuchsspieler aus der A-Jugend und Routinier Jens Klapp aus der 2. Mannschaft fĂŒr das Derby. Als Ersatz-Torwart stand Michael Bruns im Aufgebot.
Die Hausherren gingen schnell mit 2:0 in FĂŒhrung und gingen konzentriert in die Partie. Nach gut 5 Minuten glichen die GĂ€ste zum 2:2 aus und gingen mit 2:3 in FĂŒhrung, was Ihnen fĂŒr den Rest der Begegnung allerdings kein zweites Mal gelang! Der SCP spielte aus der gewohnt starken Abwehr ruhig und konzentriert nach vorne. Zwischen Pfosten sorgte Phönix-Keeper Tobias Bohnes fĂŒr Kopfzerbrechen bei den Cronenbergern. Klare Chance parierte er mit starken Reflexen und hielt in der ersten Halbzeit zwei 7-Meter. Auf der Spielmacherposition feierte in der 15. Spielminute Nachwuchsspieler Simon Lorenz sein DebĂŒt in der 1. Mannschaft. Ganz cool und nicht nervös verteilte er die BĂ€lle, zog Wechsel an und konnte sich gleich zweimal in die TorschĂŒtzenliste eintragen. Zur Halbzeit fĂŒhrte der SC Phönix verdient mit 11:8.
Die BefĂŒrchtung, dass das GĂ€ste-Team von Oliver Wysk nach der Pause einen Gang hoch schalten könnte, trat nicht ein. Obwohl eine volle Auswechselbank zur VerfĂŒgung stand, gelang es nicht das Blatt zu wenden. Der SCP erhöhte nach der Pause die FĂŒhrung auf sechs Treffer zum 14:8. Im weiteren Spielverlauf hatte der TV Cronenberg nun einen besseren Lauf und konnte nochmal zum 15:13 verkĂŒrzen. Nachdem der SCP-Keeper Bohnes dreimal von AndrĂ© Köpp vom 7-Meterpunkt aus bezwungen wurde, gab es beim nĂ€chsten Strafwurf einen Torwartwechsel. Der hoch motivierte Michael Bruns bezwang gleich zweimal hintereinander AndrĂ© Köpp und hielt in dieser spielentscheidenden Situation die GĂ€ste weiter auf Abstand.
Rund 5 Minuten vor dem Ende setzten die GĂ€ste beim Spielstand von 22:17 alles auf eine Karte und stellten auf eine offene Deckung um. Dieser Versuch misslang jedoch grĂŒndlich, die Hausherren nutzten die unkonzentriert agierende offene Deckung der Cronenberger und brachten bei jedem Angriff den Ball im Tor unter. Kurz vor dem Ende der Partie stand es schließlich 25:17. In der Schlussphase betrieben die GĂ€ste noch Ergebniskorrektur, sodass das Derby, beim Schlusspfiff des souverĂ€nen Schiedsrichtergespanns Scholz / Scheffler, mit 25:20 endete.

Es spielten:
Tobias Bohnes, Michael Bruns, Oliver Coors (1), André Jodl (5), Jens Klapp (1), André Littawe (4), Simon Lorenz (2), Mirko Schmidt (4), Dennis SchwÀtzer (2), Lars SchwÀtzer (6), Alexander Winkelmann