SC Phönix: 1. MĂ€nner – MTG Horst Essen 3M 28:21 (14:9)

Der Knoten ist geplatzt

Mit ein wenig VerspĂ€tung, aber hoffentlich noch nicht zu spĂ€t, scheint der Knoten bei der 1. Mannschaft geplatzt zu sein. So richtig wusste unsere junge Truppe nicht, wo sie steht. Gegen den TabellenfĂŒhrer gut gespielt und einen Punkt geholt, und gegen den Tabellenletzten schlecht gespielt und verloren. Was soll man davon halten? Es war offensichtlich so, dass unsere Jungs gar nicht wussten, was in ihnen steckt. Auch die Trainer haben diese Unsicherheit bemerkt und gezielt beim Training dagegen gesteuert. So wurde unverdrossen weiter an den SpielzĂŒgen und an der Abwehrarbeit gefeilt. Das funktioniert nun einmal nicht an einem Tag und so muss Trainer Dennis SchwĂ€tzer ein Lob fĂŒr seine Geduld und HartnĂ€ckigkeit des eingeschlagenen Weges gezollt werden. Wir scheinen auf dem richtigen Weg zu sein. Übung macht halt immer noch den Meister. Zack, und € 5,- in das Phrasenschwein. Es begann nicht wie gewĂŒnscht. Cedric, einer unserer Torleute, verletzte sich beim Einwerfen, sodass die ganze Last auf den Schultern von Stefan ruhte. Dies scheint aber fĂŒr den Routinier der Truppe kein Problem zu sein, denn er machte sein bis dato bestes Saisonspiel. Schön, dass wir zwei starke Torleute in unseren Reihen haben. Da auch unsere Abwehr einen Glanztag erwischte, konnte die Partie zu Beginn offen gehalten werden. Leider konnten wir die gut durchgespielten Angriffe nur mit Pfosten- und Lattentreffern abschließen, sodass lange ein 1:1 auf der Anzeigentafel stand. Erst als wir vorne die SpielzĂŒge in Treffer umwandeln konnten, zogen wir davon. Alle Trainingseinheiten wurden umgesetzt. Im Angriff, die einstudierten SpielzĂŒge angezogen, und in der Abwehr mit viel Fleiß und Bereitschaft zur Maloche verschoben und geblockt. Dass man diesen Aufwand nicht mit sechs Leuten realisieren kann, ist klar und so wechselte der Coach fleißig durch, sodass im Endeffekt jeder zu seiner Spielzeit und zu seinem Treffer kam und somit aktiv am Erfolg teilhaben konnte. Dem MTG gelang es nie, sich im Angriff durchzusetzen und so standen Mitte der 1. Halbzeit gerade einmal fĂŒnf Treffer auf der Habenseite der Horster. Bei eigenen zehn Toren war bereits Mitte der 1. HĂ€lfte klar, dass wir uns heute nur selber schlagen konnten. Mit diesen fĂŒnf Treffern Vorsprung ging es beim Stand von 14:9 in die Kabinen.

Eine entspannte Kabinenansprache mit dem Fokus auf die Konzentration und die Bereitschaft, noch einmal 30 Minuten Gas zu geben, war die Vorrausetzung fĂŒr eine entspannte zweite Halbzeit. Nachdem wir zwischenzeitlich mit zehn Toren davon gezogen waren, schlich sich zum Ende der Partie „Bruder Leichtfuß“ ein und wir wurden unkonzentriert. Die Quittung folgte auf den Fuß und wir wurden von einigen TempogegenstĂ¶ĂŸen der Horster Jungs ĂŒberrascht. Letztendlich reichte es aber zu einem hochverdienten 28:21 Sieg in eigener Halle. Wir haben also noch TuchfĂŒhlung nach Oben. Der Schlendrian muss aber raus, Jungs. Bei engeren Partien verlieren wir so ein Ding noch. Ein Sonderlob geht heute an den sehr gut leitenden Schiedsrichter Frank Görtz und an unsere Jungs, die auch bei strittigen Entscheidungen die Ruhe und ZurĂŒckhaltung behielten. So soll es sein und auch weiter gehen. Vielen Dank fĂŒr die UnterstĂŒtzung der Fans, vor allem den Jungs von der 2.Mannschaft, die sich lautstark bemerkbar machten und zahlreich auf der TribĂŒne vertreten waren. Auch der Zweiten auf diesem Wege Gratulation fĂŒr euren tollen Sieg in Altendorf, auch da wĂ€chst was zusammen. Weiter so.

Frank