SC Phönix: 2. MĂ€nner – SG 1 Altendorf/Ruhr 1M 25:17 (12:4)

SouverÀner Sieg im vierten Spiel
Nach vierwöchiger Spielpause empfing der SC Phönix im vierten Saisonspiel die erste Mannschaft der SG1 Altendorf/Ruhr. Obwohl die MÀnner des SC Phönix ihr letztes Spiel verloren hatten gingen sie als Favorit auf die SpielflÀche, da ihr Gegner bisher nur einen Sieg verbuchen konnte.
Ohne den ToptorjĂ€ger Jan Fortkamp, der diesmal nicht im Kader war, musste der SC von Beginn an eine konzentrierte Leistung im Angriff abliefern. Es war klar, dass die Gegner eine schlechte Chancenauswertung des SC hart bestrafen könnten. Die BefĂŒrchtungen entpuppten sich jedoch schnell als gegenstandslos. Nach schönem Pass von Klus auf Döbbeler am Kreis versenkte dieser zum 1:0. Nach Ausgleich im folgenden Gegenangriff gelang es Klapp durch zwei Treffer von links außen die FĂŒhrung auf 3:1 auszubauen. Fortan schaffte es die SG1 nicht mehr zum Torerfolg zu kommen. In der Konsequenz baute der Club aus Frohnhausen seine FĂŒhrung weiter auf zwischenzeitlich 6:1 aus.
Die Zuschauer des Spiels sahen ein robust gefĂŒhrtes Spiel, das jedoch nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig hart und unfair gefĂŒhrt wurde. Großen Anteil hieran hatte das Schiedsrichtergespann Altenbockum und SĂŒlzer, die eine ĂŒberragende Leistung ablieferten.
Allzu tor- und temporeich war das Spiel in der ersten Halbzeit allerdings nicht. Der SC Phönix verzichtete auf schnelle Gegenangriffe und baute sie stattdessen in Ruhe aus der Abwehr heraus auf. Zur Halbzeit stand es daher auch lediglich 12:4. Großen Anteil an diesem klaren Halbzeitergebnis hatte der Torwart des SC Phönix. Gelang es den Spielern der SG1 die Abwehr ihres Gegners zu ĂŒberwinden scheiterten sie allzu oft am glĂ€nzend parierenden Michael Bruns.
In Halbzeit zwei Ă€nderte sich am KrĂ€fteverhĂ€ltnis zwischen beiden Mannschaften nicht viel. Zwar ließ zwischenzeitlich die Konzentration der Hausherren nach, weshalb die SG1 auf 15:10 verkĂŒrzen konnte. Doch nach einer Phase mit mehreren Zeitstrafen fĂŒr beide Seiten verschĂ€rfte die Mannschaft aus Frohnhausen den Druck wieder und baute ihre FĂŒhrung wieder auf komfortables Niveau aus. 25:17 hieß es am Ende fĂŒr die Gastgeber. Ein Sieg der klar verdient und in der Höhe auch in Ordnung war. Der SC Phönix hĂ€lt somit den Kontakt zur Tabellenspitze. Die SG1 Altendorf/Ruhr hingegen rutscht weiter in den Tabellenkeller ab.

Tore:
SchwÀtzer, Klapp (je 7), Döbbeler (4), Schmelter (3), Witte (2), Philipp, Anti (je 1)

HSG Phönix/Werden 2. Frauen – SG 1 Altendorf/Ruhr 1F 29:6 (15:3)

Am 28.10.2012 begrĂŒĂŸten die Damen der HSG Phönix/Werden 2F zu Hause in der Raumerstraße die Damen von SG 1 Altendorf/Ruhr. Die Favoritenrolle war bereits vor Beginn klar an die Damen von HSG gegangen. Dennoch nahmen sich alle Spielerinnen ernst und kĂ€mpften um jeden Ball. In der ersten Halbzeit fielen die meisten Tore durch TempogegenstĂ¶ĂŸe der HSG. Zur Halbzeitpause gingen die Mannschaften mit einem Stand von 15:3 Toren in die Kabinen. Der Spielstand konnte zum Ende der zweiten Halbzeit fast auf beiden Seiten verdoppelt werden. Es zeigte sich trotz großer Tordifferenz eine ehrgeizige Gastmannschaft die frei nach ihrem eigenen Motto „Spielerlebnis vor Spielergebnis“ das Spiel zu Ende spielte. Die Damen der HSG Phönix/Werden 2F gewannen mit 29:6.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Christel Scheid, Vivienne Bley und Katharina Pollmeier (je 5), Sina Schneiders (4), Svea Delsing (3), Hanna Abberger (2), Miriam Pforte, Stephanie Frei, Sandra Dressler, Kira Szymiczek und Stefanie Risch (je 1)

HG Kaarst/BĂŒttgen 1F – HSG Phönix/Werden 1. Frauen 17:15 (7:9)

In einem hart umkÀmpften Spiel gegen die Damen aus Kaarst hat der Verbandsligist erneut am Sieg geschnuppert, am Ende blieb nichts ZÀhlbares.
Die HSG kam deutlich besser ins Spiel und konnte in der ersten HĂ€lfte zwischenzeitlich sogar mit vier Treffern beim Stand von 4:9 in FĂŒhrung gehen. Schnelle Konter und SpielzĂŒge waren das Erfolgsrezept. Zum Ende der ersten HĂ€lfte konnten die Gastgeber aber schon aufschließen und den Abstand auf 7:9 verkĂŒrzen.
In der zweiten HĂ€lfte ging dann leider nicht mehr viel zusammen. Die Gastgeber schafften kurzerhand den Ausgleich und konnten beim 12:11 ihrerseits erstmals in FĂŒhrung gehen. Den Vorsprung gaben sie nicht mehr her, am Ende blieb der HSG die Erkenntnis, dass sie grundsĂ€tzlich mithalten kann in dieser Liga, an Cleverness und Chancenverwertung aber noch arbeiten muss, um den Vorsprung auch ins Ziel zu bringen. Leider sind auch die verletzungsbedingten AusfĂ€lle derzeit nicht zu kompensieren.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Michels (5), Osterwald (3), Wagner, Roth, Thomas (je 2), Dreher (1)

DJK Winfried Huttrop 3M – SC Phönix: 2. MĂ€nner 23:22 (12:11)

Bittere Niederlage in Schlussminute
Im Spitzenspiel des zweiten Spieltages empfing am Samstagabend die dritte Mannschaft des DJK Winfried Huttrop die zweite Mannschaft des SC Phönix in der Halle an der Katzenbruchstraße. Mit anderen Worten beschrieben empfing der Drittplatzierte den Tabellenzweiten. Die Favoritenrolle lag bei diesem Spiel auf Grund des personellen Engpasses der GĂ€ste klar bei der Mannschaft aus Huttrop. Das Spiel hatte daher durchaus Potential packend und spannend zu werden.
Was die Zuschauer in der Halle dann zu sehen bekamen war in der Tat ein Spiel auf gutem Niveau und mit einer dramatischen Schlussphase. In der ersten Halbzeit begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe und der Favorit aus Huttrop konnte seine personelle Überlegenheit zunĂ€chst nicht nutzen. Der SC Phönix bot ihm mit engagiertem und konzentriertem Spiel die Stirn, so dass der Halbzeitstand mit 12:11 fĂŒr Huttrop denkbar knapp ausfiel. Der Club aus Frohnhausen konnte mit seiner Leistung durchaus zufrieden sein, zumal mit RenĂ© Leibold lediglich ein kurzfristig nominierter TorhĂŒter zwischen den Pfosten der GĂ€ste stand.
Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte dann klar der Heimmannschaft. Scheinbar hatte die Halbzeitansprache von Trainer Kimpel Wirkung gezeigt und die Gastgeber konnten ihre FĂŒhrung zwischenzeitlich auf vier Tore erhöhen. In der Mitte der Halbzeit fing sich der SC Phönix jedoch und vermochte zweitweise sogar mit zwei Toren Vorsprung in FĂŒhrung zu gehen.
Als diese FĂŒhrung fĂŒnf Minuten vor Schluss immer noch Bestand hatte stand die Mannschaft aus Huttrop unter erheblichem Druck, ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Diese Ruhe fehlte den MĂ€nnern aus Frohnhausen jedoch im Angriff und so wurden hochkarĂ€tige Chancen vergeben oder mit etwas Pech gegen das Aluminium des TorgehĂ€uses gesetzt. Die Konsequenz war der Ausgleich der Huttroper anderthalb Minuten vor Abpfiff.
Und so kam es, wie es kommen musste, zumindest aus Sicht der Frohnhauser. Nach vergebenem Freiwurf des SCP stĂŒrmte der DJK Winfried Huttrop vor das gegnerische Tor. Dort vermochten es die Frohnhausener es nicht, den Gegner zu fassen zu kriegen und 20 Sekunden vor der Schlusssirene war es ausgerechnet Ex-Phoenixer Patrick Tillack, der den Ball zum 23:22 Entstand im Netz unterbrachte. Schlussendlich gewann mit dem DJK Winfried Huttrop die Mannschaft, die am Ende den Hauch mehr Willen und Kondition abrufen konnte. FĂŒr den SC Phönix ist die erste Niederlage in der laufenden Saison sehr bitter. FĂŒr den Club wĂ€re mindestens ein Punkt möglich und auch verdient gewesen, so ist jedoch der DJK die glĂŒcklichere Mannschaft. Die Zuschauer jedoch dĂŒrften sich ĂŒber das ĂŒber die gesamte Spielzeit spannende und faire Spiel gefreut haben.

Tore SCP 2:
Fortkamp, J. 10, Phillip 5, Doebbeler 3, Capurro 3, Schmelter 1

TV Kettwig v.d. Br. 1F – HSG Phönix/Werden 2. Frauen 11:29 (7:11)

Am dritten Spieltag trafen im Bezirksligaspiel HSG Phönix/Werden 2F auf die Damen vom TV Kettwig. Nach einer kurzen VerspÀtung startete das Spiel vorerst sehr ausgeglichen. Erst nach dem 4:4 konnten sich die GÀste von HSG Phönix/Werden vom Gegner absetzen. Durch eine solide Abwehr ging man mit einem Polster von vier Toren in die Halbzeitpause. Das Tempospiel blieb auch in den zweiten 30 Minuten konstant und das Spiel der Kettwiger wurde mehr und mehr unterbrochen. Dank des gemeinsamen Zusammenspiels von jeder Einzelnen auf der Bank bis hin zur Spielerin auf dem Feld gewann die HSG in Kettwig 11:29.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Christel Scheid 9, Charlotte Falke und Kati Pollmeier je 6, Sina Schneiders 4, Svea Delsing 2, Kira Szymiczek und Stephanie Frei je 1

TV Cronenberg 1M – SC Phönix: 1. MĂ€nner 30:23 (11:10)

Lokalderby auf Augenhöhe, am Ende fehlen bei dĂŒnner Personaldecke die KrĂ€fte
Ohne zwei Stammspieler musste unsere 1. Mannschaft im Lokalderby gegen den TV Cronenberg antreten. Neben Torwart Tobias Bohnes (Urlaub) musste Spielmacher Lars SchwÀtzer (BÀnderanriss in der Schulter) aussetzen.
Bis zur 40. Minuten verlief das Spiel ausgeglichen und es stand 15:14 fĂŒr den Gastgeber. Dann schwanden beim SCP mehr und mehr die KrĂ€fte. In der Endphase der Begegnung drehte der TV nochmal richtig auf und erzielte viele schnelle Treffer. Besonderer Dank geht an Christian Bajorat fĂŒr die UnterstĂŒtzung!
Es spielten:
Christian Bajorat, Oliver Coors, Andreas Hegemann (3), André Jodl (6), Marko Jodl (3), André Littawe (3), Christoph Riemer, Mirko Schmidt, Dennis SchwÀtzer (6), Marc von der Linden (2), Alexander Winkelmann

HSG Phönix/Werden 1. Frauen – Rheydter TV 1847 1F 23:30 (11:9)

Licht und Schatten bestimmten das zweite Heimspiel in der aktuellen Verbandsliga-Saison der HSG SC Phönix / DJK GrĂŒn-Weiß Werden gegen den Oberliga-Absteiger aus Rheydt. Schon vor Anpfiff musste Maike Waschniewski mit Verdacht auf BĂ€nderriss ins Krankenhaus und Mitte der ersten Halbzeit verletzte sich Spielmacherin Kim Fischer am Knie. So schrumpfte der sowieso schon dĂŒnn besetzte Kader.
Bis zu diesem Zeitpunkt wurde durchaus attraktiver Handball gespielt, sowohl die Abwehr mit einer gut aufgelegten Anke Westermann im Tor sowie ein treffsicherer Angriff mit den schnellen Außen Carina Thomas und Inga Renker, der quirligen Inga Osterwald am Kreis sorgten fĂŒr sehenswerte Treffer. Es schien, als hĂ€tten sich die GĂ€ste aus Mönchengladbach-Rheydt auf eine andere Mannschaft eingestellt. So war die FĂŒhrung zur Halbzeit (11:9) mehr als verdient.
In der zweiten Halbzeit merkte man die personellen AusfĂ€lle, es schlichen sich mehr und mehr Fehler in der Abwehr ein, im Angriff fanden die BĂ€lle auch nicht mehr so zahlreich den Weg ins Tor. Es war eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe, doch musste die HSG letztendlich erneut Lehrgeld zahlen. Rheydt zog Tor um Tor davon, profitierte von dem schlechten Stellungsspiel in der Abwehr und der grĂ¶ĂŸeren Cleverness. Mit dem Endstand von 23:30 kann die HSG nicht zufrieden sein, jedoch sollte die erste Halbzeit Mut fĂŒr die nĂ€chsten Aufgaben machen.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: BĂŒchel 2, Dreher 2, Götte 1, Michels 8, Osterwald 4, Renker 1, Thomas 5

MTG Horst II – SCP 3. MĂ€nner 24:17 (12:11)

2. Spiel, 2. Niederlage
Nach dem guten Auftakt gegen die eigene 2. Mannschaft musste man nun bei der Zweitvertretung der MTG Horst antreten. Dirk Fortkamp und Michael Nick vielen aus, so dass Chris als einziger Ersatzspieler zur VerfĂŒgung stand. Dies ging auch nur, da mit Michael Bruns und Marc Krugmann zwei weitere TorhĂŒter anwesend waren. In einem ausgeglichenen Spiel konnte sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen. Erst zum Ende der 1. Halbzeit gelang MTG ein 4 Tore Vorsprung, der aber durch viel Einsatz und Kampfgeist bis zur Halbzeit in einen knappen 12:11 RĂŒckstand verkĂŒrzt werden konnte. Auch nach der Halbzeit konnte man das Spiel weiter offen gestalten. Bis zum 15:15 sah es richtig gut aus. Unvermeidlich war danach jedoch, dass MTG mit seinen jungen Spielern immer mehr aufs Tempo drĂŒckte. Wir selbst konnten beste Gelegenheiten nicht zum Torerfolg nutzen, insbesondere Kenneth hatte einen rabenschwarzen Tag. So kam es wie es kommen musste. Schnelle Konter sind des alten Mannes Tod. MTG setzte sich auf 20:16 ab und wir waren nicht mehr in der Lage zurĂŒckzuschlagen. Am Ende stand ein nicht unverdienter 24:17 Erfolg fĂŒr MTG zu buche. Die Partie wurde ĂŒber die gesamte Spielzeit vom immer sicheren und gut leidenden Schiri ohne Probleme gepfiffen. Wichtig als das nackte Ergebnis war aber fĂŒr das Team zu sehen, dass man soweit gar nicht weg ist! Sollten demnĂ€chst die A-Jugendlichen und Verletzten die Mannschaft unterstĂŒtzen können, wird auch mit der 3. Mannschaft zu rechnen sein.
Tore:
Slanina 5, Schacky 4, Fortkamp, F. 4, Zimmermann 3, Manroth 1

SC Phönix: 2. MĂ€nner – ETB SW Essen 3M 34:16 (19:6)

GeglĂŒckter Saisonauftakt nach souverĂ€nem Sieg
Auch das zweite Saisonspiel kann die zweite Herrenauswahl des SC Phönix fĂŒr sich entscheiden. Der Gegner, die dritte Mannschaft des ETB, konnte diesem Sieg nichts entgegensetzen. Klar gewannen die Frohnhausener mit 34:16.
Die Mannschaft des Clubs dominierte das Spiel von Beginn an und setzte sich schnell mit einem komfortablen Vorsprung ab. Der Angriff des ETB erwies sich, sehr zum Leidwesen der GĂ€ste als Ă€ußerst harmlos. Ohne den notwendigen Esprit und Druck waren ihre Angriffe zum Scheitern verurteilt, denn die Abwehr des SC machte ihre Arbeit gut. Aggressiv wurde der gegnerische Angriff unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen. Brach der Gegner doch durch, wurde der Wurf entweder geblockt oder vom stark agierenden Torwart des SC Phönix, Benny Claaßen, pariert. Lediglich sechs Mal musste der Ball in der ersten Halbzeit aus dem Netz geholt werden.
Im Angriff prĂ€sentierte sich der SC Phönix ebenfalls sehr aggressiv und durchsetzungsfĂ€hig. Die Abwehr, die der ETB dem entgegensetzte erwies sich allzu oft als viel zu löchrig. Viel zu oft wurden die vollkommen freistehenden KreislĂ€ufer angespielt, die ihre Chancen jedoch nicht immer nutzten. Insgesamt wurde das Spiel jedoch Ă€ußerst fair gefĂŒhrt, so dass definitiv das Handballspiel und nichts anderes im Vordergrund stand.
Zusammenfassend kann dem SC Phönix bescheinigt werden, dass die zweite Mannschaft in der Saison angekommen und bestens in Form ist. Als nÀchste Aufgabe steht am kommenden Samstag das AuswÀrtsspiel gegen 3. Mannschaft von DJK Winfried Huttrop an. Ein Spiel, das mit Spannung erwartet wird, denn der Trainer der MTG ist niemand anderes als Dirk Kimpel, der ehemalige Trainer von Fortkamp und Döbbeler, den NeuzugÀngen der zweiten Herrenmannschaft des SC Phönix.
Der ETB hingegen muss zusehen, dass sie in den kommenden Spielen eine klare Leistungssteigerung aufweisen. Anderenfalls heißt es fĂŒr den ETB in dieser Saison Kampf um den Klassenerhalt.

Tore SCP 2:
Fortkamp, J. 8, SchwÀtzer, W. 6, Doebbeler 5, Klapp 5, Klus 3, Witte 3, Kiefert 2, Phillip 2