TV Kettwig v.d.Br. 1M – SC Phönix: 3. MĂ€nner 27:23 (15:12)

Nach der derben, verdienten Klatsche gegen den TabellenfĂŒhrer in der Vorwoche, stand fĂŒr die III. Wiedergutmachung auf dem Plan.
Die Vorzeichen standen alles andere als gut. Neben den LangzeitausfĂ€llen meldeten sich unter der Woche auch noch Kenneth (krank) und Ulli zum Spiel ab. DafĂŒr rutschten Jan, Mirko und wieder einmal unsere jungen Wilden aus der A-Jugend (Simon, Moritz und Fabi) ins Team.
Ein Kompliment an ALLE schon vor dem Anpfiff!!! Spielbeginn 9:30 Uhr in Kettwig, Tiefschnee in ganz Essen, unsere Tippse drehte sich mit seinem KFZ wie ein Kreisel auf der Hinfahrt…
So, nun zum Spiel! Es sollte ĂŒber die gesamte Spielzeit eine Begegnung auf Augenhöhe werden.
In der ersten HĂ€lfte lagen die Kettwiger schnell 2:0 in Front. Unser Team fing sich aber schnell und konnte zum 2:2 ausgleichen. Durch die Vielzahl von frei vergebenen Möglichkeiten unseres Teams, fĂŒhrten die Kettwiger mit bis zu 5 Toren (13:8). Wir ließen uns aber zu keiner Zeit entmutigen und kamen bis zu Pause auf 3 Tore heran.

In der zweiten HĂ€lfte ein Ă€hnliches Bild. Ein Spiel in dem es hoch und runter ging, und wir durch unsere vielen frei vergebenen Chancen nie weiter als bis auf 2 Tore an den Gegner heran kamen. Leider erwischte auch Christian im Tor keinen Sahnetag, wobei er auch WĂŒrfe von 8 Metern Entfernung auf das Tor bekam, und die Deckung ein ums andere Mal zu spĂ€t am Gegner war.

Alles in allem wĂ€re mit Sicherheit ein Punktgewinn drin gewesen. Dies sollte uns Auftrieb fĂŒr die weiteren Aufgaben geben!!!

Tore:
Dirk Fortkamp 1, Ralle Zimmermann 2, André Slanina 9, Jan Fortkamp 7, Moritz Plaumann 1, Mirko Schmidt 3

DJK GrĂŒn Weiß Werden 2M – SC Phönix: 1. MĂ€nner 19:24 (11:12)

Zwei Punkte trotz schlechter Leistung
Mit einem Rumpfkader trat die 1. Mannschaft des SC Phönix am 2. Advent um 17 Uhr im Löwental gegen die Zweitvertretung der DJK GrĂŒn Weiß aus Werden an. Der an der Schulter verletzte Dennis SchwĂ€tzer musste pausieren. Marco Jodl und Christoph Riemer fehlten aus beruflichen GrĂŒnden. Beide Mannschafen gingen mit jeweils nur zwei Auswechselspielern in die Partie.
In der Abwehr starteten die Phönixer gewohnt kompakt und ließen in der ersten Halbzeit nur 11 Gegentore zu, woran SCP-Schlussmann Tobias Bohnes maßgeblichen Anteil hatte. Im Angriff tat sich die Mannschaft von Trainer Mielewczyk gegen sehr offen deckende Werdener schwer. Nach vielen Ballverlusten und vergebenen 100%igen Torchancen stand es zum Halbzeitpfiff nur 11:12 fĂŒr den SCP. Nach dem Wechsel Ă€nderte sich im Angriff der Frohnhausener wenig. Weiterhin wurden von fast allen Spielern klare Torchancen vergeben. Die 8 Gegentreffer in Durchgang zwei zeigen jedoch einmal mehr die Abwehr-StĂ€rke des SCP. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit fĂŒhrten die Phönixer mit ein bis zwei Toren. Erst in der Schlussphase, nach dem Stand von 18:20, ging den Hausherren allmĂ€hlich die Luft aus. Die Phönixer bauten den Vorsprung in dieser Phase auf 18:23 aus. Beim Schlusspfiff endete die faire Partie schließlich 19:24.
Beim nĂ€chsten Heimspiel am kommenden Sonntag, 16.12.2012 – 11 Uhr – Raumerhalle, will sich die Mannschaft mit einem Sieg gegen die 2. Mannschaft der SG Tura Altendorf in die Weihnachtspasue verabschieden.

Es spielten:
Tobias Bohnes, Oliver Coors, Andreas Hegemann (7), André Jodl (3), André Littawe (3), Mirko Schmidt (2), Lars SchwÀtzer (4), Marc von der Linden (5), Alexander Winkelmann

HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – SG Unitas Haan/Hildener AT 1F 21:31 (8:15)

Die Lage fĂŒr die HSG spitzt sich in der Verbandsliga weiter zu fĂŒr den Aufsteiger HSG Phönix/Werden. Im sogenannten 6 Punkte Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Haan musste zwingend der erste Sieg her, wollte man nicht schon jetzt den Anschluss an die NichtabstiegsplĂ€tze verlieren. Mit einem Sieg hĂ€tten die Damen Haan die rote Laterne ĂŒbergeben und den Nichtabstiegsplatz in Sichtweite gehabt. Doch auch in diesem Spiel war der Punktgewinn fĂŒr die ersatzgeschwĂ€chte HSG frĂŒh in weite Ferne gerĂŒckt.
Haan nahm von der ersten Sekunde des Spiels RĂŒckraumspielerin Nadine Michels in Sonderbewachung, auch die Außen wurden konsequent eng gedeckt und Anspiele verhindert. Das fĂŒhrte zu großer Verunsicherung im RĂŒckraum und einer Vielzahl von daraus resultierenden Ballverlusten, die die GĂ€ste dankend zu schnellen Kontern entgegennahmen. In der Abwehr ließen die Gastgeberinnen die Gegnerinnen dagegen nach Belieben laufen, immer wieder kam die Abwehr zu spĂ€t und Siebenmeterstrafen waren die Folge. Im Angriff fehlte der nötige Zug zum Tor. Mit einem deutlichen 8:15 RĂŒckstand ging es in die Halbzeitpause.
In der zweiten HÀlfte bÀumte sich die Mannschaft zwar noch einmal auf und kÀmpfte aufopferungsvoll, es wurden auch ein paar schnelle Tore erzielt, in der Abwehr blieb es aber dabei, dass den GÀsten viel zu viel Freiheiten eingerÀumt wurden, so dass die deutliche 21:31 Niederlage nicht abgewendet werden konnte.
Einen guten Einstand nach dem Pokalspiel gab Annika MĂŒller, die schon jetzt eine tolle VerstĂ€rkung ist. Dankbar waren die Damen auch fĂŒr die UnterstĂŒtzung aus der zweiten Mannschaft durch Christel Scheid, Anoula Lehnhoff und Hannah Abberger.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (7), Michels (6), MĂŒller (3), Dreher, Renker, Roth, Lehnhoff, Kruthof (je 1)

Das Warten hat ein Ende!! Neue Anzeigetafel fĂŒr die Raumerhalle

Was lange wĂ€hrt wird endlich gut…
Die in die Jahre gekommene Anzeigetafel in der Raumerhalle machte schon lange Schwierigkeiten. AusfĂ€lle mitten im Spiel, fehlerhafte Anzeige der Spielzeit und so weiter. Schließlich fiel die Tafel dann komplett aus.
Um die Spiele trotzdem regelgerecht durchfĂŒhren zu können, wurden die alten Stoppuhren nebst diversen Smartphones und der guten alten analogen Anzeigetafel, zur Anzeige des Spielstandes, wieder ausgepackt. Was natĂŒrlich zum Unmut bei Spielern, Trainern und vor allem den Zuschauern fĂŒhrte, da die Spielzeit nur am Kampfgericht eigesehen werden konnte.

Am Dienstag, 04.12.2012, trauten die Spieler, Trainer und Betreuer beim Training ihren Augen nicht, eine neue Anzeigetafel war installiert worden! Technisch auf neustem Stand, können bei kĂŒnftigen Spielen nicht nur die SpielstĂ€nde und -zeiten, sondern auch 2-Minuten Strafen fĂŒr alle gut sichtbar angezeigt werden. Die Bedienung erfolgt ĂŒber Funk, so dass keine lĂ€stigen Kabel mehr im Weg liegen.

Ob ĂŒber die Anzeigetafel Heimsiege vorprogrammiert werden können ist noch nicht bekannt…

SC Phönix: 2. MĂ€nner – DJK Winfried Huttrop 4M 22:37 (9:16)

Ohne Chance gegen DJK Winfried Huttrop
Eine schwache Partie war es, die von der zweiten Mannschaft des SC Phönix am 1. Advent in der Raumerhalle geboten wurde. Dementsprechend deutlich und verdient gewann die DJK Winfried Huttrop, die das Spiel von Beginn an dominierte.
Der SC Phönix wurde seiner aus der Tabelle abgeleiteten Favoritenrolle absolut nicht gerecht. Viel zu schwach und harmlos agierten die Spieler in Angriff und Abwehr. Die TorhĂŒter Claaßen und Schweiger wurden von ihren Vorderleuten hoffnungslos im Stich gelassen, so dass am Ende des Spiels 37 Gegentreffern zu Buche standen. Im Gegenzug erzielte der SC Phoenix lediglich 22 Tore. Der AbwĂ€rtstrend des SC Phoenix setzt sich durch dieses Spiel weiter fort. Der Kontakt zur Tabellenspitze ist nunmehr abgerissen. FĂŒr die folgenden Spiele muss die Mannschaft hart daran arbeiten, wieder zur alten Form zurĂŒck zu finden.
Die DJK Winfried Huttrop hingegen stabilisiert seine Position im Mittelfeld der Liga und bestÀtigt seinen AufwÀrtstrend.

ETB SW Essen 2F – HSG Phönix/Werden: 2. Frauen 12:13 (9:4)

Ein wahnsinnig spannendes Spiel in dem man die Emotionen greifen konnte, gab es am vergangenen Sonntag in der Halle in Bergeborbeck. Zu Gast bei den Damen von ETB Schwarz/Weiß waren die TabellenfĂŒhrer der HSG SC Phönix/DJK GrĂŒn Weiß Werden. In den ersten 20 Minuten setzten sich die Damen von ETB mit einem klaren Vorsprung von 8:0 ab. Nach der Umstellung der Abwehr schafften es die GĂ€ste in 10 Minuten auf 9:4 verkĂŒrzt in die Pause zu gehen. Wer erwartet hatte, dass eine geschwĂ€chte Mannschaft von HSG aus der Kabine auf das Spielfeld zurĂŒck kehrte, wurde vom Gegenteil ĂŒberzeugt. Durch eine starke Mannschaftsleistung und UnterstĂŒtzung der TribĂŒne kĂ€mpften alle zusammen als Team bis zum Abpfiff weiter. In der zweiten Halbzeit kam ETB nicht zum Zuge. AuswĂ€rts holte sich die klar ehrgeizigere Mannschaft von HSG am Ende 2 Punkte. Endstand: 12:13

Es spielten: Kerstin Schumann (Tor), Kristin Wahser, Miriam Pforte, Anna-Katharina Pollmeier (3), Charlotte Falke (5), Vivienne Bley, Kira Szymiczek (2), Svea Delsing (2), Sandra Dressler, Stefanie Risch, Stephanie Frei, Hanna Abberger (1), Anoula Lenhoff und Christina SchwÀtzer

SC Phönix: 1. MĂ€nner – DJK Winfried Huttrop 2M 27:27 (11:11)

Phönix zu Hause weiter ungeschlagen
Die Phönixer traten mit vollem Kader an, einige Spieler waren aber gesundheitlich angeschlagen. In der ersten Halbzeit fand die Mannschaft der DJK besser ins Spiel. Die GĂ€ste gingen schnell mit 1:4 in FĂŒhrung. Das Team des SCP wurde dann aber besser und glich zur Halbzeit zum 11:11 aus. Nach der Halbzeit musste Trainer Mielewczyk auf Dennis SchwĂ€tzer verzichten, der sich eine Verletzung am Oberarm zuzog. Die Mannschaft des SCP kam im zweiten Durchgang besser ins Spiel und fĂŒhrte Mitte der 2. Halbzeit mit 19:16. In der Schlussphase schwanden dann nicht nur die KrĂ€ft, SCP-Mittelmann Lars SchwĂ€tzer erhielt 3 Minuten vor dem Schlusspfiff die dritte 2-Minuten Zeitstrafe und musste sich den Rest der Begegnung von der TribĂŒne aus ansehen. Die Phönixer argierten nun zu ĂŒberhastet und spielten nicht clever genug um die Partie noch fĂŒr sich zu entscheiden. Beim Schlusspfiff der Butgereit-BrĂŒder, die die Partie souverĂ€n leiteten, stand es unentschieden 27:27. Der SC Phönix ist in der laufenden Saison somit bei Heimspielen weiter ungeschlagen.
Am kommenden Wochenende trifft der SCP am Sonntag, 09.12.2012, um 17:00 im Löwental auf die Zweitvertretung der DJK GrĂŒn Weiß aus Werden.

Es spielten:
Tobias Bohnes, Oliver Coors (1), Andreas Hegemann (8), André Jodl (1), Marco Jodl (3), André Littawe (3), Christoph Riemer, Mirko Schmidt (1), Dennis SchwÀtzer (1), Lars SchwÀtzer (4), Marc von der Linden (3), Alexander Winkelmann (2)


HSG Rade./Herbeck 1F – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 32:13 (13:5)

Erneut fuhren die Damen der HSG SC Phönix/DJK GW Werden ohne Punkte vom AuswĂ€rtsspiel zurĂŒck nach Essen. Doch anders als in den letzten Spielen war diese Niederlage verdient. Die Gastgeberinnen aus Radevormwald dominierten mit einem starken RĂŒckraum und einer robusten Abwehr das Spiel von der ersten Minute an, wĂ€hrend die Essenerinnen keinen Weg zum Tor fanden. So stand es zur Halbzeitpause 13:5. Im zweiten Durchgang Ă€ndert sich nichts am Spielverlauf, die Damen aus Radevormwald spielten nun auch ihre Schnelligkeit aus und kamen ĂŒber Konter zu Treffern, die aus vielen technischen Fehlern der HSG resultieren. Treffer der Essenerinnen fielen nur ĂŒber die Außenpositionen und den Kreis. Das Spiel wurde mir 32:13 verloren.
Am kommenden Sonntag, 09.12.2012^sind um 14 Uhr im Löwental zwei Punkte gegen den Tabellennachbarn aus Haan Pflicht.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (4), Michels (4), Roth (3), Renker (2)

HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – TV Cronenberg 1F 36:13 (16:6)

Kreispokal HKE – Achtelfinale

Ohne Probleme spielten sich die Damen der HSG SC Phönix/DJK GW Werden in die nÀchste Runde des Kreispokals. Die GÀste des Bezirksligisten TV Cronenberg hatten beim 36:13 (16:6) nicht den Hauch einer Chance, ein Sieg der HSG war in keiner Phase des Spiels gefÀhrdet. So hatte Trainer André Gutjahr die Möglichkeit, neue Positionsbesetzungen auszuprobieren, da zudem Nadine Michels, die angeschlagen ins Spiel ging, nach kurzer Zeit verletzungsbedingt ausfiel.
GestĂŒtzt auf eine gute Abwehr zog die HSG ihr Tempospiel durch und kam ĂŒber die schnellen Außen Inga Renker und Nadine Roth sowie Inga Osterwald, die in der Abwehr viele BĂ€lle abfangen konnte, zu schönen Treffern. Ein gutes Spiel machte auch die lange verletzte Kathrin SchwĂ€tzer – nicht nur als sichere 7-m-SchĂŒtzin. Einen vielversprechenden Einstand gab RĂŒckraumspielerin Annika MĂŒller im Trikot der HSG.
Am kommenden Samstag, 01.12.2012 geht die HSG um 19.40 Uhr in Radevormwald im Ligabetrieb wieder auf Punktejagd gegen den Abstieg.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (11), Renker (9), Roth (5), Kathrin SchwĂ€tzer (3), Dreher (3), Wagner (2), Fischer (1), Michels (1), MĂŒller(1)

Pokalabend in der Raumerhalle – Phönix-Teams bei Lokalderbys in der Pflicht –

Frauen der HSG SC Phönix/Werden empfangen Bezirksligisten TV Cronenberg.
MÀnner des SC Phönix Essen 1920 e.V. treffen auf Kreisligist SG Frohnhausen

Am kommenden Samstag, 24.11.2012 empfangen um 18 Uhr die Damen der HSG Phönix/Werden im Achtelfinale des Kreispokals des Handball-Kreis Essen die Mannschaft des TV Cronenberg. Nach einem schwierigen Start in die Verbandsliga-Saison ist das Pokalspiel eine willkommene Abwechslung fĂŒr das Team von HSG-Trainer AndrĂš Gutjahr. Die junge Mannschaft der Cronenberger wurde im letzten Jahr Kreismeister in der weiblichen A-Jugend. TV-Trainer Stefan Hansen spricht von einer Ehre gegen den Nachbarn aus der Verbandliga im Pokal antreten zu dĂŒrfen. „Ich als Trainer denke das jede meiner Spielerinnen in den 60 Minuten von dem großen Favoriten was lernen kann.“, so Hansen weiter.

Um 20 Uhr sind anschließend die MĂ€nner des SC Phönix in der 2. Pokalrunde an der Reihe. Der SC Phönix Essen ist zu Gast bei der SG Frohnhausen. Zum Saison-Highlight aus Sicht der SG muss der „Underdog“ leider diverse AusfĂ€lle verkraften. So fĂ€llt mit Johannes Theisinger, Markus Siebers (beide verletzt) und dem beruflich verhinderten Daniel Graf fast der komplette RĂŒckraum aus. Auch Routinier Uwe Melcher, Olaf Schruff und Joachim Höcker stehen nicht zur VerfĂŒgung. Coach Sven König wird seine Mannschaft deshalb mit einigen Spielern der zweiten Mannschaft auffĂŒllen. Abteilungsleiter Dirk Köhler sieht dem Match gelassen entgegen, wenn er sagt, „Wir haben nichts zu verlieren. FĂŒr uns war das Ziel das Erreichen der 2. Runde. Alles andere als eine klare Niederlage wĂ€re fĂŒr uns schon ein Erfolg. Wir wĂŒnschen uns ein sportlich faires Spiel mit viel Spaß auf dem Feld und bei den hoffentlich zahlreichen Zuschauern.“. Im Gegensatz dazu kann der Trainer des SC Phönix, Sascha Mielewczyk, aus dem Vollen schöpfen. Nur der beruflich verhinderte Alexander Winkelmann wird nicht zur VerfĂŒgung stehen. Die Stimmung in der Mannschaft ist ebenso wie die Trainingsmotivation sehr gut. Trainer Mielewczyk warnt aber davor das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir werden wie zuletzt in der Bezirksliga konzentriert aus unserer starken Abwehr heraus agieren. Als Favorit werden wir das Spiel bestimmen und uns keine Fehler leisten. Außerdem werden wir einige neue Varianten im Angriff ausprobieren.“, so der SCP-Coach.