MTG Horst Essen III – SC Phönix: 1. MĂ€nner 28:21 (14:8)

Ein Satz mit x

Das war wohl nix. Dabei hatten wir uns sehr viel vorgenommen. Die bisherigen Spiele der RĂŒckrunde hatten Anlass zur Hoffnung gegeben, dass die Truppe genĂŒgend Selbstvertrauen hat, um auch in entscheidenden Spielen ihren Mann zu stehen. An diesem Sonntag aber ging alles schief und es passte bei Keinem. Ich möchte nicht alle Fehler, MĂ€ngel und SchwĂ€chen unserer Mannschaft aufzĂ€hlen, denn wir wollen die Mannschaften, die noch zu spielen sind, nicht auch noch mit der Nase drauf stoßen. Die Trainer haben die SchwĂ€chen gesehen und werden diese abstellen, da könnt Ihr sicher sein. Wo im Hinspiel in eigener Halle alles funktionierte und der Gegner blöd dastand, war es jetzt genau anders herum. Es ist leider so, wie es ist, drauf hauen nutzt da wenig. Es tut mir leid fĂŒr diese junge Truppe, die sicher den direkten Wiederaufstieg angepeilt hatte. Das wird aber jetzt sehr schwer. Wir brauchen jetzt Leidenschaft, Willen und einen Schuss AggressivitĂ€t, nur schön Handballspielen reicht nicht aus. Alles Weitere beim Training. Leid tun mir auch die vielen SCP AnhĂ€nger, die wieder einmal im der Überzahl waren. Seid nicht sauer, es kann eben nicht immer funktionieren wie ein Uhrwerk. Der Spielverlauf ist schnell erzĂ€hlt, wir gerieten von Beginn an unter Druck und trafen wieder die Bude nicht. Im Nachhinein betrachtet was das Spiel bereits nach 10 Minuten gelaufen. Hochverdient gingen wir mit einem RĂŒckstand von 14:8 in die Kabinen. Alles AufbĂ€umen und gut zureden sowie gegenseitiges Anfeuern half leider an diesem Tag auch nichts. Die zweite Halbzeit gestaltete sich wie die Erste. Wir hielten zwar dagegen und konnten die zweiten 30 Minuten ausgeglichener gestalten, verloren aber letztendlich das Spiel deutlich und zu Recht mit 28:21. Ein Lob an die Jungs von der MTG Horst, die alles in die Waagschale warfen, was ihnen zur VerfĂŒgung stand, und somit die Chance auf den Aufstieg wahren konnten. Ich glaube nach wie vor, dass wir die bessere Handballmannschaft haben, das zĂ€hlt aber nichts an einem Tag, wo KĂ€mpfer gefragt sind. Der einzige Lichtblick und Hoffnungsschimmer war das 21. Tor fĂŒr uns in letzter Sekunde, was noch ein sehr Wichtiges sein kann. Ansonsten bleibt nur noch zu sagen, dass wir sicherlich nicht den Kopf hĂ€ngen lassen und es weiter versuchen werden. Es ist immer noch möglich. Es wĂ€re schön, wenn ihr uns weiter auf diesem Weg unterstĂŒtzt. Vielen Dank an Marvin am Kampfgericht, war bestimmt nicht einfach fĂŒr Dich und an die Fans. Wir werden es wieder gut machen. „Nur der SCP“

Frank