HSG Velbert/Heiligenhaus 1F – HSG Phönix/Werden: 1. Frauen 19:20 (8:9)

Einen richtigen „Zittersieg“ haben die Damen der HSG Phönix/Werden am Wochenende gefeiert – mit 20:19 siegte man bei der HSG Velbert/Heiligenhaus

FĂĽr die Essenerinnen, die ohne Nadine Michels auskommen mussten, lief es von Beginn an nicht rund – sowohl im Angriff als auch in der Abwehr agierte man viel zu hektisch. Im Spiel nach vorne wurden alleine in der ersten Viertelstunde ĂĽber die erste und zweite Welle mehr als 10 Bälle weggeworfen. Die Ballverluste bestraften die Damen aus Velbert ihrerseits mit schnellen Toren und so stand es nach 20 Minuten 8:4 fĂĽr die Gastgeberinnen. Erst jetzt begann die HSG damit, konzentrierter zu spielen: Im Angriff erarbeitete man sich viele Chancen und auch das RĂĽckzugsverhalten und die Einstellung in der Abwehr stimmten nun. Mit einem Kraftakt gelang es, den RĂĽckstand bis zur Halbzeit in eine 9:8-FĂĽhrung umzuwandeln.

Die zweite Halbzeit startete vielversprechend, schnell gelang es der HSG, den Vorsprung auf 13:10 auszubauen. Doch leider verlieh diese Führung kein Selbstvertrauen und so ließ man sich durch Fehlwürfe und eine Zeitstrafe wieder völlig aus dem Konzept bringen. Die Gasgeberinnen nutzen die Schwächephase aus und konnten mit 15:14 in Führung gehen. Die Schlussphase war dann nichts für schwache Nerven: Das Spiel war völlig ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Nachdem Anni Grönick einen Strafwurf parieren konnte und Nadine Roth auf der anderen Seite eiskalt vom 7-Meterpunkt verwandelte, konnte die HSG den knappen Vorsprung von 20:19 über die Zeit retten.

Am kommenden Wochenende ist der Tabellendritte aus Wermelskirchen zu Gast – um die Tabellenführung zu verteidigen, muss eine deutliche Leistungssteigerung her.

Die Tore für die HSG warfen: Osterwald (9), Roth (3), Götte, Dreher (je 2), Scheid, Renker, Winnesberg (je 1)