HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – TV Witzhelden 1F 26:17 (14:8)

Die Damen der HSG haben ihr zweites Saisonspiel mit 26:17 gegen den TV Witzhelden gewonnen.

Ohne Nadine Michels, Kristina Wagner und Anne Müller, dafür aber wieder mit Leonie Götte und Trainer Andre Gutjahr konnte nach 60 Minuten der erste Heimsieg gefeiert werden. Die Witzheldenerinnen waren mit einem deutlichen 32:12-Sieg gegen Langenfeld in die Saison gestartet, deshalb war man vorgewarnt und stellte sich auf ein schweres Spiel ein. Dies schien sich zunächst auch zu bewahrheiten. In der Anfangsphase wirkte die HSG durch die offensive 3:2:1-Deckung der Gäste verunsichert und leistete sich viele technische Fehler. In der Abwehr lief es ebenfalls nicht optimal – immer wieder kamen die Spielerinnen des TV Witzhelden durch eins gegen eins Situationen zum Torerfolg oder Siebenmeter. Auf beiden Seiten gab es viele Zeitstrafen, was ein zerfahrenes Spiel zur Folge hatte. Nach und nach gelang es den HSG-Damen aber, sich im Angriff auf die eigenen Stärken zu besinnen. Die HSG übernahm auf allen Positionen im Angriff Verantwortung und auch in der Abwehr wurde jetzt richtig zugepackt. Schnelles Spiel und schöne Einzelaktionen führten zu einem beruhigenden 6-Tore-Vorsprung zur Halbzeit.

Anders als in der Vorwoche folgte in der zweiten Halbzeit kein Bruch im Spiel. Vom zwischenzeitlichen 14:10 setzte man sich vorentscheidend auf 18:10 ab. Die Abwehr stand nun absolut sicher und Natze Schuster parierte nahezu jeden Wurf aus dem Rückraum. Auch einige fragwürdige Zeitstrafen brachten die HSG nicht mehr aus dem Konzept – mit viel Tempo wurden die Gegnerinnen fast überrannt. Der TV Witzhelden fand kein Mittel gegen das schnelle Spiel der HSG und so stand nach 60 Minuten ein ungefährdeter 26:17-Sieg zu Buche. Silke Brockschnieder, die im letzten Spiel noch als Trainer-Ersatz geglänzt hatte, gab nach ihrer Babypause einen guten Einstand.

Die Tore fĂĽr die HSG warfen: Osterwald (8), Renker (4), Roth (4), Dreher (3), Winnesberg (3), Scheid (3), Abberger (1)