HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – TuS Wermelskirchen 07 e.V.1F 23:31 (9:16)

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten musste Trainer Andre Gutjahr am Wochenende im Spiel gegen den hoch favorisierten Tabellenzweiten Wermelskirchen miterleben. Erneut stark ersatzgeschwĂ€cht standen den Damen der HSG nur zwei Auswechselspielerinnen zur VerfĂŒgung. Bis zum 3:3 konnte die HSG mithalten, dann zog Wermelskirchen begĂŒnstigt durch zahlreiche individuelle Fehler davon. Das Umschaltverhalten ließ sehr zu wĂŒnschen ĂŒbrig, so dass den Gegnerinnen bei Ballverlust auch der Tempogegenstoß viel zu einfach ermöglicht wurde. Zur Halbzeitpause hatte Wermelskirchen eine solide 7:15 FĂŒhrung erspielt.
In HĂ€lfte zwei bot die HSG dagegen eine sehr ansprechende Leistung. Trotz der fĂŒr die meisten Spielerinnen fehlenden Auswechselmöglichkeit wurde das Tempo stark angezogen. Treffer der GĂ€ste konnten mit schneller Mitte zum Teil sofort erfolgreich beantwortet werden. Insbesondere Inga Osterwald war nicht mehr zu bremsen und setzte sich sowohl vom Kreis, beim Tempogegenstoß und auch vom 7 Meter Punkt erfolgreich durch. Mit elf Treffern war sie mit Abstand beste TorschĂŒtzin. Leonie Götte nutzte ihre Vorteile der KörpergrĂ¶ĂŸe und ihrer Wurfgewalt und konnte ebenfalls stark aufspielen und insbesondere fĂŒr RĂŒckraumtreffer sorgen, die oft im Spiel der HSG vermisst werden.
Im Tor zeigte Natze Schuster eine starke Leistung und hatte so ihren Anteil daran, dass die Damen in der zweiten HÀlfte völlig gleichwertig mit dem Tabellenzweiten waren. Der Abstand war damit nicht mehr zu verringern, die Leistung zeigt aber einmal mehr die tolle Moral der Mannschaft.

Die Tore fĂŒr die HSG warfen: Osterwald (11), Götte (5), Michels (2), Wagner, Dreher, SchwĂ€tzer, Roth, Renker (je 1)