HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – SG Langenfeld 1F 22:22 (7:8)

Am Wochenende mussten die Damen der HSG Phönix Werden einen bitteren Punktverlust hinnehmen – gegen die SG Langenfeld reichte es nur zu einem 22:22 (7:8)

Die Gäste aus Langenfeld, seit 6 Spielen ungeschlagen, starteten besser in die Partie und konnten mit 2:0 in Führung gehen. Die offensive Deckung der Gegnerinnen verunsicherte die HSG und sorgte für viele Fehler in der Anfangsphase. Man fand nur nach und nach ins Spiel und konnte zwar ausgleichen, in der ersten Halbzeit aber keinmal in Führung gehen. Dies lag neben technischen Fehlern auch im Abschluss – viele 100-prozentige Chancen wurden vergeben. Zur Pause lag der Gast folgerichtig mit einem Tor in Führung (7:8).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollte man alles besser machen und schaffte zunächst auch die erste Führung des Spiels (9:8) – doch danach schlichen sich wieder zu viele Ungenauigkeiten in das Spiel der HSG: Würfe an Latte und Pfosten, Fang-und Passfehler und Kreis-ab-Situationen reihten sich aneinander. Zudem drehte die Halblinke aus Langenfeld mit leichten Toren aus dem Rückraum auf, sodass sich die Gäste wieder absetzen und sogar mit 4 Toren in Führung gehen konnten. Trainer Andre Gutjahr entschied sich zu einer Manndeckung gegen die starke Halbe und schwor die Mannschaft ein, in der Abwehr besser zu kommunizieren. Die HSG schien dies zunächst umsetzen zu können und schaffte durch Ballgewinne und viel Tempo wieder den Anschluss (16:17). Wer jetzt dachte, dass Langenfeld einbrechen würde, sah sich getäuscht – die Gäste nutzen Abstimmungsschwierigkeiten in der Deckung und bauten ihren Vorsprung wieder auf drei Tore aus (17:20). Jetzt entwickelte sich ein echter Handball-Krimi, in dem die Essenerinnen Moral bewiesen und um jeden Ball kämpften. Der Einsatz wurde belohnt und es gelang eine Minute vor Schluss nach einen schön herausgespielten Treffer von Inga Renker der Ausgleich. Die HSG hatte nun sogar die Chance zum Siegtreffer, doch die Langenfelderinnen verteidigten den Punkt. Ein Sieg wäre wohl nach dem Spielverlauf zu viel gewesen – mit etwas mehr Konzentration im Angriff und insbesondere im Abschluss hätte man allerdings sicher mit 2 Punkten vom Platz gehen können.

Da sich der direkte Verfolger aus Lüttringhausen keine Blöße gab, liegt die HSG nur noch mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Landesliga Staffel 2.

Die Tore fĂĽr die HSG warfen: Michels, Osterwald (je 6), Renker, Roth (je 3), Winnesberg, Brockschnieder, Wagner, Scheid (je 1)