HSG Phönix/Werden: 1. Frauen – LĂĽttringhauser TV 1F 17:17 (9:8)

Spitzenspiel endet unentschieden – Aufstieg weiter im Visier!

Am Wochenende stand das Spitzenspiel der Landesliga Staffel 2 an: Die HSG Phönix/Werden empfang die punktgleichen Damen des Lüttringhauser TV. Bei einem Sieg wäre der Aufstieg für die HSG greifbar nah – bei einer Niederlage hätte es Lüttringhausen in der Hand, den Aufstieg in den ausstehenden Spielen perfekt zu machen.

Es war also klar, dass es ein Duell auf Augenhöhe werden würde – beide Mannschaften starteten hochmotiviert und wurden von einem tollen und lautstarken Publikum unterstützt. Die Abwehr der HSG stand von Beginn an sicher, arbeitete zusammen und ließ wenig Würfe aus dem Rückraum zu. Zudem konnte Anni Grönick im Tor viele Bälle mit starken Paraden entschärfen. Aber auch die Gäste verteidigten gut und konnten das Tempospiel der Essenerinnen zumeist frühzeitig unterbinden. So konnte sich keine Mannschaft absetzen – nach einer kampfbetonten ersten Halbzeit ging es mit einer knappen Führung für die HSG (9:8) in die Kabine.

Die zweite Halbzeit startete vielversprechend: Die HSG konnte im Angriff zulegen und sich so erstmals einen Vorsprung von drei Toren (11:8) erspielen. Jetzt sah es so aus, als hätte man die Partie im Griff, denn bis zu 45 Minuten blieb die Führung bestehen. Beim Stand von 15:12 verpasste man es leider mehrfach, den Vorsprung noch zu erhöhen: Viele leichte Ballverluste und ausgelassene Chancen – es wurden alleine 4 Siebenmeter vergeben – sorgten dafür, dass die Gäste aus Lüttringhausen wieder ins Spiel kamen. Die HSG agierte im Angriff zunehmend nervöser, leistete sich technische Fehler und spielte unkonzentriert. Als die Gäste kurz vor Schluss den Ausgleich erzielten, schien es sogar, als würde die HSG als Verlierer den Platz verlassen – 20 Sekunden vor Schluss wurde Lüttringhausen ein Siebenmeter zugesprochen. Doch Anni Grönick krönte ihre Leistung mit einer tollen Parade und konnte so den Punkt für die HSG sichern.

Aufgrund des direkten Vergleichs – das Hinspiel hatte die HSG mit einem Tor gewonnen – ist man nach wie vor Tabellenführer. Um den Aufstieg perfekt zu machen, müssen allerdings die letzten drei Partien gewonnen werden.

Die Tore fĂĽr die HSG warfen: Winnesberg, Osterwald (je 5), Michels, Falke (je 2), Abberger, Roth, Dreher (je 1)